Kultur

  • Zum 80. Geburtstag: Malerfürst Markus Lüpertz in Bad Homburg

    Zum 80. Geburtstag: Malerfürst Markus Lüpertz in Bad Homburg

    Markus Lüpertz ist einer der weltweit bekanntesten deutschen Maler der Gegenwart. Ein moderner Malerfürst, der sich seiner Umwelt gerne exzentrisch präsentiert. 80 Jahre ist er im April geworden, an den Ruhestand denkt Markus Lüpertz aber noch lange nicht – im Gegenteil. Seine Ausstellung im Kulturzentrum Englische Kirche in Bad Homburg hat er höchstpersönlich eröffnet. Da muss der Künstler doch noch mal selbst Hand anlegen! „Die sollte nochmal mit einem Lappen abgerieben werden“ Leicht pedantisch könnte man meinen. „Einen leichten Glanz haben“ Die Kunst soll genauso glänzen, wie der Künstler selbst. – Markus Lüpertz tut es, wie so oft. Der Mann mit Stock: ein Meister der Selbstinszenierung, heißt es. Ein Malerfürst- Markus Lüpertz, Künstler „Da kann ich ja nichts für. Ich bin ein gut gekleideter älterer Herr, der sich bei der Arbeit furchtbar schmutzig macht und anschließend das Bedürfnis hat, sich sauber anzuziehen. Außerdem kann ich mir einen Schneider leisten.“ Eine kleine Skulptur kann schon mal an die 15.000 Euro kosten. Und Markus Lüpertz ist ein sehr produktiver Künstler. Ein herausragendes Genie. So bezeichnet er sich gerne selbst. Markus Lüpertz, Künstler „Ich bin eigentlich zu intelligent, um zu provozieren. Wenn ich provoziere, dann ist es das Problem der Leute, nicht mein Problem. Aber um die Kunst dazu zu benutzen, um zu provozieren, das finde ich albern. Dazu liebe ich zu sehr die Kunst.“ Sternzeichen als Skulpturen. – Die Mythologie interessiert den im heutigen Tschechien geborenen studierten Künstler. Ab 1988 leitet er über 20 Jahre lang die Düsseldorfer Kunstakademie. Eine der bedeutendsten deutschen Akademien. Markus Lüpertz ist ein Weltstar, erklären kann er sich seinen Erfolg nicht. Markus Lüpertz, Künstler „Ich bin in innerhalb der Kunst unterwegs, das ist eine ganz andere Wahrnehmung der Umwelt, der Welt überhaupt und dessen was man malt. Es ist ein ganz anderer Anspruch. Wir sind nicht erklärbar. […]

  • World Club Dome Pool Sessions in Frankfurt

    World Club Dome Pool Sessions in Frankfurt

    Am Wochenende wurde es ausnahmsweise mal wieder richtig laut: Im Frankfurter Stadionbad wurden nämlich die World Club Dome Pool Sessions veranstaltet. Das Festival für elektronische Musik musste allerdings in einer abgespeckten Version stattfinden. Und dennoch: In Hessen war es das erste Festival dieser Größenordnung seit Beginn der Corona-Pandemie. Natürlich mit einem strengen Schutzkonzept. So mussten 11-Tausend der insgesamt 12-Tausend Besucher pro Tag geimpft oder genesen sein. Der Rest durfte das Gelände mit einem PCR-Test betreten. Doch egal ob geimpft, genesen oder getestet: Glücklich waren wohl alle Partygäste. Perfektem Sommerwetter und elektronischer Musik sei Dank. Bernd Breiter, Veranstalter World Club Dome „Wir alle arbeiten daran, dass wir wieder ein bisschen zurückkommen zur Normalität in der Gesellschaft. Kultur ist ein gesellschaftliches Gut und das kann nicht einfach ausgeblendet werden. Und dafür kämpfen wir. Ich schaue in Tausende von glücklichen Gesichtern, die ihr Glück gar nicht fassen können. Die kommen zu mir und sagen: ‚Danke, dass du es ermöglicht hast‘. Anderthalb Jahre waren wir im Lockdown quasi und hier tanzen die Leute und hören laute Musik zusammen. Das ist ein Hochgefühl und es macht mich unheimlich stolz, dass wir das den Leuten wieder geben können.“

  • Wieder Art Experience in Frankfurt

    Wieder Art Experience in Frankfurt

    Wenn Sie sich für Kunst interessieren, dann sollte Ihr Weg Sie nach Frankfurt führen. Die Bankenstadt mausert sich nämlich zur Kunstmetropole. An diesem Wochenende findet die Frankfurt Art Experience statt. Eine verlassene Etage eines ehemaligen Kaufhauses wird zur Galerie. Die Frankfurt Art Experience präsentiert Arbeiten zum Thema „Stadt“ an einem ungewöhnlichen Ort. Organisator Tyrown Vincent sieht nach zwei erfolgreichen Ausgaben des Kunstevents sehr optimistisch in die Zukunft. Tyrown Vincent, Direktor Frankfurt Art Experience „Aller guten Dinge sind drei. Frankfurt ist Metropole und wir wünschen uns ein Kunstwochenende mit Messe. Das hat das Potential, auch Städtereisende anzusprechen. Hotels und Gastronomie haben wir dafür.“ An diesem Wochenende öffnet nicht nur der Showroom an der Hauptwache. Auch fünfzig Galerien wollen Kunstinteressierte anziehen. Dazu gibt es Führungen, Kunst-Spaziergänge und Diskussionen. Unterstützt vom Wirtschaftsdezernat der Stadt, denn hier hat man erkannt, dass Kunst keine Nebensache ist. Markus Frank, CDU, Wirtschaftsdezernent Frankfurt „Wir wussten, dass Art Experience großes Potential hat, aber was wir sehen, ist eine unglaubliche Steigerung. Hat mittlerweile europaweite Relevanz.“ Die Frankfurt Art Experience entwickelt sich zu einem festen Termin im Kunstkalender. Und manche Kunstmesse von Weltbedeutung hat einmal so ähnlich angefangen.

  • Rheinland-Pfalz wird 75!

    Rheinland-Pfalz wird 75!

    Rheinland-Pfalz feiert heute seinen 75. Geburtstag. Denn exakt am 30. August 1946 wurde dieses Land gegründet. Das Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz war nach dem Zweiten Weltkrieg Teil der Besatzungszone Frankreichs. Die damalige Militärregierung gründete dieses Bundesland – in wenigen Sätzen, auf einer Seite Papier.

  • Feier in Frankfurt – 40 Jahre Wiedereröffnung der Alten Oper

    Feier in Frankfurt – 40 Jahre Wiedereröffnung der Alten Oper

    Die Alte Oper in Frankfurt gilt bei nicht wenigen als das schönste Gebäude der ganzen Stadt. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wäre die Alte Oper in den 50er Jahren beinahe der Abrissbirne zum Opfer gefallen – doch dann schlossen sich die Frankfurter Bürger zusammen und sorgten dafür, dass die Alte Oper wieder aufgebaut wurde. Genau 40 Jahre ist das jetzt her.

  • „Neu Sehen“ – Ausstellung im Frankfurter Städel

    „Neu Sehen“ – Ausstellung im Frankfurter Städel

    Jeder hat sein Smartphone in der Hand und macht ein Selfie – so hat jede Zeit ihre Fotografien. „Neu Sehen“ ist die aktuelle Ausstellung im Frankfurter Städel Museum.

  • Versuchter Goldschatz-Raub: Mann muss drei Jahre in Haft

    Versuchter Goldschatz-Raub: Mann muss drei Jahre in Haft

    Er ist der weltweit größte Goldschatz der römischen Kaiserzeit und das Aushängeschild des Rheinischen Landesmuseums in Trier – vor zwei Jahren wäre er beinahe gestohlen worden. Die Polizei kam gerade noch rechtzeitig, um den Diebstahl zu verhindern. Den Tätern gelang die Flucht, doch einen von ihnen konnten die Ermittler anhand von DNA-Spuren identifizieren. Heute wurde in Trier das Urteil verkündet.

  • 100 Jahre Böllenfalltor

    100 Jahre Böllenfalltor

    Immer wenn Heimspieltag ist in Darmstadt machen sich tausende Fußball-Fans auf den Weg in den Südosten der Stadt: Dorthin, wo das Herz der Lilien schlägt – ins Stadion am Böllenfalltor. Seit 100 Jahren ist das so. Genauso alt nämlich ist die geschichtsträchtige Heimspielstätte des SV Darmstadt 98.

  • Erste Trauben für Federweißer gelesen

    Erste Trauben für Federweißer gelesen

    Bisher war es für die Winzer kein einfaches Jahr: Kühl und feucht im Frühjahr, richtig heiß im Juni und danach wieder verregnet und eher mäßig warm. Trotzdem hat jetzt in Rheinhessen und in der Pfalz die Ernte begonnen. Traditionell geht es los mit den Trauben für Federweißer.

  • Fördergelder für Kulturvereine

    Fördergelder für Kulturvereine

    Musik-, Theater- und Kunstvereine haben sehr unter der Corona-Pandemie gelitten. Mitglieder sind ausgetreten, auch ehrenamtliche Helfern fehlen. Rheinland-Pfalz will mit einem Förderprogramm beim Neustart helfen.

  • Ahrweiler Stadtmuseum von der Flut stark betroffen

    Ahrweiler Stadtmuseum von der Flut stark betroffen

    Die Flut hat auch vor dem Stadtmuseum in Ahrweiler keinen Halt gemacht. Das Museum hatte einige Exponate ausgerechnet in einer Tiefgarage gelagert. Die stand fünf Tage lang unter Wasser. Mehrere Museen, zum Beispiel in Trier und Mainz, helfen nun bei der Reinigung der Schätze.

  • Wie aus „Erbfeinden“ Freunde wurden

    Wie aus „Erbfeinden“ Freunde wurden

    Heute sind Deutschland und Frankreich gute Freunde. Das war aber nicht immer so. Lange galt die Beziehung der beiden Länder als so genannte „Erb-Feindschaft“. Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich das. Dazu zeigt das Historische Museum der Pfalz in Speyer jetzt eine Ausstellung.

  • Old and Gold: Artenvielfalt auf der Weide

    Old and Gold: Artenvielfalt auf der Weide

    „Old and Gold“, so heißt unsere diesjährige Sommerserie, in der wir uns mit dem Erhalt von altem Kulturgut beschäftigen. Diesmal führt uns dieses Thema in den Archepark des Tiergartens in Worms.

  • Elvis ist zurück

    Elvis ist zurück

    In Bad Nauheim ist heute eine Statue von Elvis Presley enthüllt worden. Sie erinnert an die Zeit, als der „King of Rock ´n´ Roll“ als Soldat in Hessen war.

  • Glockenwelt in der Burg Greifenstein

    Glockenwelt in der Burg Greifenstein

    Die Burg Greifenstein hat eine große Sammlung von Glocken zusammengetragen. Und viele von ihnen können Besucher ausprobieren.