Unglück

  • Weltkriegsbombe reißt riesigen Krater

    Weltkriegsbombe reißt riesigen Krater

    Ein großer Knall hat am Wochenende die Anwohner im hessischen Limburg-Ahlbach aus dem Schlaf gerissen. Bei Helligkeit dann zeigt sich den Einsatzkräfte ein riesiger Krater. Was war passiert? Ein Tag war Rätselraten angesagt – nun gibt es eine Antwort.  

  • Drachenflieger landet im Baum

    Drachenflieger landet im Baum

    Der Wald ist auch am Rande Thema unseres nächsten Beitrags: Am Pfingstsonntag ist in einem Waldstück bei Neumagen-Dhron ein Drachenflieger kurz nach dem Start abgestürzt. Er blieb in etwa 30 Meter Höhe hängen und konnte erst nach Stunden von den Rettungskräften befreit werden.

  • Unfall auf der A5 – Polizist bringt Gaffer zum Weinen

    Unfall auf der A5 – Polizist bringt Gaffer zum Weinen

    Auf der A5 kam es gestern Nacht bei Erzhausen im Landkreis Darmstadt-Dieburg zu einem schweren Unfall. Nach einem missglückten Überhol-Manöver kollidierten fünf Fahrzeuge miteinander. Polizei und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Doch nicht die Rettungsaktion bereitete den über 100 Einsatzkräften Schwierigkeiten – sondern die Autofahrer vor Ort.

  • Feuer in der Mainzer Rheingoldhalle

    Feuer in der Mainzer Rheingoldhalle

    Dicke Rauschschwaden und ein beißender Brandgeruch liegen heute Morgen über der Mainzer Innenstadt. Im Dach der Rheingoldhalle – eine große Veranstaltungs-Location direkt am Rheinufer neben dem Mainzer Rathaus – ist ein Feuer ausgebrochen.

  • Armbrustmorde –  eine Spur führt nach Hachenburg

    Armbrustmorde – eine Spur führt nach Hachenburg

    Fünf Armbrust-Tote. Ein hochmysteriöses Verbrechen, über das Deutschland derzeit rätselt. Vier der Opfer sind Frauen, das fünfte ist Torsten W. Der Mann hatte in Hachenburg einen Mittelalterladen, inklusive Streitäxten, Tempelritter-Flaggen und skurrilen Schaufensterpuppen. 1730 SAT.1 LIVE begibt sich auf Spurensuche im Westerwald. Wir starten aber in Bayern.

  • Nach Notre-Dame: Wie sicher sind Kirchen vor Feuer geschützt?

    Nach Notre-Dame: Wie sicher sind Kirchen vor Feuer geschützt?

    Der Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris. Der hölzerne Dachstuhl mitsamt Spitze ist komplett zerstört. Große Teile der Kirche sind aber zum Glück erhalten geblieben. Womöglich bei Bauarbeiten wurde der Brand ausgelöst. Da stellt sich heute schon die Frage: Was wäre wenn am Mainzer Dom ein Feuer ausbrechen würde?

  • Brand zerstört Wohnhaus in Zwingenberg

    Brand zerstört Wohnhaus in Zwingenberg

    Schock am frühen Montagmorgen im südhessischen Zwingenberg. Ein Wohnhaus steht komplett in Flammen. Die Bewohner können sich noch rechtzeitig aus dem brennenden Haus retten.

  • Weltkriegsbombe sorgt für Wasserfontäne

    Weltkriegsbombe sorgt für Wasserfontäne

    Aufregung in Frankfurt: Bei einer Übung entdeckten Taucher im Main eine 250 Kilo schwere amerikanische Fliegerbombe. Gestern wurde sie unschädlich gemacht. Rund 600 Menschen mussten deshalb ihre Wohnungen am Main-Ufer verlassen. Und das war auch gut so, denn die Entschärfung der Bombe lief weitaus spektakulärer ab, als geplant.

  • DRK nutzt Drohnen im Rettungseinsatz

    DRK nutzt Drohnen im Rettungseinsatz

    Wissen Sie wie viele Drohnen in Deutschland unterwegs sind? Nach Schätzung der Deutschen Flugsicherung sind es fast eine Million. Eine unglaubliche Zahl! Neben den privaten Drohnen, zum Beispiel mit Kamera, setzen aber auch immer mehr Institutionen auf das fliegende Auge. Drei Drohnenstaffeln hat das Rote Kreuz in Hessen. Wir waren in Kassel.

  • Angeklagter Schweißer sagt im BASF-Prozess aus

    Angeklagter Schweißer sagt im BASF-Prozess aus

    Seit zwei Monaten läuft er schon, der sogenannte BASF-Prozess, bei dem sich vor dem Frankenthaler Landgericht ein Schweißer wegen fahrlässiger Tötung verantworten muss. Er soll die Explosionen am BASF-Werk in Ludwigshafen verursacht haben, die vor zweieinhalb Jahren zum Tod von 5 Menschen und zahlreichen Verletzten geführten haben. Der Schaden für die BASF: rund eine halbe Milliarde Euro. Heute sagte der Angeklagte aus.

  • Einsatzkräfte üben den Ausbruch der Schweinepest

    Einsatzkräfte üben den Ausbruch der Schweinepest

    Die Afrikanische Schweinepest – kurz ASP – hat im letzten Jahr in den europäischen Nachbarländern für Schlagzeilen gesorgt. Für den Menschen ist die Krankheit vollkommen ungefährlich. Für Schweine gibt es hingegen keine Rettung. Zurzeit hat sich die öffentliche Aufmerksamkeit etwas gelegt, gebannt ist die Gefahr aber nicht. Experten sind sich sicher: Die Frage ist nicht, ob die ASP in Deutschland ausbricht, sondern wann?. Im Lahn-Dill-Kreis will man vorbereitet sein, denn dort gibt es deutschlandweit die höchste Dichte an Wildschweinen.

  • Drei Tote bei Flugzeugabsturz

    Drei Tote bei Flugzeugabsturz

    Wir beginnen die Sendung heute mit einem Unglücksfall, der sich gestern in Südhessen der Nähe von Darmstadt ereignet hat. Ein Kleinflugzeug ist abgestürzt und sofort ausgebrannt. Wie es bei frühlingshaftem Wetter gestern Nachmittag zu diesem Unglück kommen konnte, ist auch heute noch unklar.

  • Haus in Birkenau fliegt in die Luft

    Haus in Birkenau fliegt in die Luft

    Im südhessischen Birkenau im Kreis Bergstraße hat heute Morgen ein gewaltiger Knall den Stadtteil Löhrbach erschüttert. Ein Wohnhaus ist explodiert und bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

  • Sieben Verletzte bei Wohnungsbrand in Konz

    Sieben Verletzte bei Wohnungsbrand in Konz

    Sieben Menschen werden bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Konz im Landkreis Trier-Sarburg vergangene Nacht verletzt. Der Verdacht fällt schnell auf den Partner einer Bewohnerin des Hauses. Nach einem Beziehungsstreit soll er die Wohnung vermutlich absichtlich in Brand gesteckt haben.

  • Sturm „Eberhard“ richtet große Schäden an

    Sturm „Eberhard“ richtet große Schäden an

    Wir beginnen die Sendung mit Sturmtief Eberhard, das gestern in Rheinland-Pfalz und Hessen gewütet hat. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Und auf den Sturm folgte Schnee und Eis. Weisse Pracht an der Hohen Acht. Doch so richtig prachtvoll fanden das wohl vor allem die Autofahrer in der Eifel nicht. Neben den umgestürzten Bäumen, die teilweise die Fahrbahnen blockierten, war es auch auf den Straßen rutschig und glatt, manch LKW blieb auf der Strecke. Besonders heftig hat der Sturm die Vulkaneifel getroffen.