Gesundheit

  • Schauspieler helfen Medizinstudenten

    Schauspieler helfen Medizinstudenten

    Mal ehrlich: haben Sie beim Arzt auch manchmal das Gefühl, dass er sich keine Zeit für Sie nimmt. Das sollte nicht sein. Angehende Therapeuten lernen daher, wie das optimale Arztgespräch aussieht. Den richtigen Ton und die richtigen Worte üben Mainzer Medizinstudenten in einem Simulations-Programm. Echte Schauspieler sorgen dafür, dass die Situation nahezu real wirkt und die Studierenden Praxiserfahrung sammeln. Vor dem Arzt simulieren ist hier ausdrücklich erwünscht!  

  • Mit der Genschere gegen den Krebs

    Mit der Genschere gegen den Krebs

    Es ist Krebs! Diese Diagnose bekommt fast jeder zweite Deutsche im Laufe seines Lebens gestellt. Vieles wird zum Glück früh erkannt und kann problemlos behandelt werden. Doch noch immer gibt es Krebstypen, gegen die wir so gut wie keine Chance haben. Um neue Therapieansätze zu finden, müssen wir die Krebszellen noch besser verstehen. Eine Herausforderung, der sich Biochemiker der Universität Frankfurt stellen – mit einem neuen Ansatz.

  • Dorf sucht Hausarzt

    Dorf sucht Hausarzt

    Bis zum Jahr 2022 ist die Hälfte der in Rheinland-Pfalz niedergelassenen Ärzte in Rente. Nachfolger: vielerorts Fehlanzeige. So auch in Winningen bei Koblenz. Der örtliche Allgemeinmediziner will bald in den Ruhestand gehen. Um einen Nachfolger für seine Praxis zu finden, hat man sich etwas ganz Besonderes überlegt.

  • Erfolgsstory: Markus John aus Herborn besiegt Übergewicht

    Erfolgsstory: Markus John aus Herborn besiegt Übergewicht

    Übergewicht – Das, was die Waage morgens anzeigt, entscheidet bei vielen, wie gut oder schlecht gelaunt sie in den Tag starten. Da wird der Zeiger an der Waage zum Stimmungsbarometer. Genau so geht es Markus John aus Herborn, als er vor etwa 3 Jahren auf die Waage steigt. Bei weit über 200 Kilo beschließt er „Jetzt reicht’s“. Es ist der Beginn seiner ganz eigenen Erfolgsstory.

  • Fahrverbot in Darmstadt

    Fahrverbot in Darmstadt

    Du kommst hier nicht rein – heißt es ab Samstag für alte Diesel-Autos in Darmstadt. Nach Stuttgart und Hamburg ist nun Darmstadt die dritte Stadt in Deutschland mit einem Dieselfahrverbot. Die Deutsche Umwelthilfe und die schwarz-grüne Landesregierung hatten sich darauf geeinigt, wegen der zu hohen Schadstoffbelastung. Vor allem in zwei Straßen.  

  • Aktionswoche der Selbsthilfegruppen „Wir hilft“

    Aktionswoche der Selbsthilfegruppen „Wir hilft“

    Heute geht die bundesweite Aktionswoche der Selbsthilfe-Gruppen zu Ende. Rund 100.000 solcher Gruppen mit insgesamt etwa drei Millionen Mitgliedern gibt es in Deutschland. Die Themen: So unterschiedlich wie die Menschen selbst. Wir haben die Selbsthilfe-Gruppe „Angst-Panik-Depression“ in Reichelsheim im Odenwald besucht.

  • Die beste Pflegekraft Deutschlands arbeitet an der Uniklinik Mainz

    Die beste Pflegekraft Deutschlands arbeitet an der Uniklinik Mainz

    Rund 30.000 Stellen in der Alten- und Krankenpflege waren 2018 bundesweit nicht besetzt. Das zeigen die neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Ein eklatanter Fachkräftemangel. Um den Pflegeberuf wieder attraktiver zu machen, vergibt der Personal-Dienstleister „Jobtour medical“ am Samstag die Auszeichnung „Pfleger des Jahres“. Eine Wertschätzung für diejenigen Pflegekräfte, die sich auf besondere Weise für ihren Berufsstand einsetzen. Der Gewinner kommt in diesem Jahr aus Mainz und wir haben ihn in der Uniklinik besucht.

  • Foodsharing in Mainz

    Foodsharing in Mainz

    Nach Angaben des Bundes-Landwirtschaftsministeriums landen in Deutschland jedes Jahr 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Lebensmittel, die noch essbar sind. Hier setzt die Initiative Foodsharing an. Ein Blick auf die aktuelle Entwicklung zeigt, immer mehr Menschen engagieren sich ehrenamtlich gegen Lebensmittel-Verschwendung.

  • Altlasten im Boden

    Altlasten im Boden

    Ein kleines Häuschen im Grünen: Diesen Traum vom Eigenheim wollte sich Familie Ermagan aus Bad Endbach bei Marburg erfüllen. Doch schnell wurde aus dem Traum ein Alptraum: Denn das Grundstück, auf dem die Familie ihr Haus bauen wollte, ist mit gefährlichen Altlasten verseucht.

  • Schwarzarbeit in der Pflege – Teil 2 unserer Serie

    Schwarzarbeit in der Pflege – Teil 2 unserer Serie

    Gestern haben wir über eine Frau berichtet, die ihre Mutter schwarz pflegen lassen hat – von einer Pflegekraft aus Polen. Rund um die Uhr hat sich die Polin um ihre Mutter gekümmert – illegal – denn der deutsche Staat wusste davon nichts. Das geht auch legal, sagen Agenturen. Sie vermitteln Pflegekräfte aus dem Ausland und schicken sie nach Deutschland. Doch ist das wirklich besser?

  • Schwarzarbeit in der Pflege

    Schwarzarbeit in der Pflege

    Ins Altersheim gehen oder zuhause bleiben? Eine Frage, mit der sich so ziemlich jeder mindestens einmal im Leben beschäftigen muss. Viele haben den Wunsch, sich zuhause pflegen zu lassen. Dafür brauchen wir dann aber auch Unterstützung. Weil die eigenen Kinder oft zu weit weg wohnen oder keine Zeit haben, holen sich viele Deutsche eine Pflegekraft einfach ins Haus. Nicht immer legal.

  • Impfen oder nicht impfen?

    Impfen oder nicht impfen?

    Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm. Die Masern sind weltweit wieder auf dem Vormarsch. Im ersten Quartal 2019 gab es dreimal mehr Infektionen mit dem gefährlichen Virus als noch vor einem Jahr. Politiker und Ärzte fordern deshalb: Alle Kinder sollen geimpft werden – zur Not auch mit Zwang. Wir zeigen, wie einfach so eine Impfung abläuft.

  • Zu wenig Ärzte in der Ausbildung?

    Zu wenig Ärzte in der Ausbildung?

    Und jetzt schauen wir in die Zukunft und die sieht, was die Ärzteversorgung in Rheinland-Pfalz und Hessen angeht, alles andere als rosig aus. Alleine in Rheinland-Pfalz werden bis zum Jahr 2022 die Hälfe aller niedergelassenen Ärzte in den Ruhestand gehen. Nachfolger verzweifelt gesucht. Und trotz dieser Aussichten, ist die Zahl der Medizinstudenten in Hessen und Rheinland-Pfalz streng gedeckelt. Ein Konflikt, mit dem wir uns jetzt beschäftigen.

  • Investitionen in Krankenhäuser

    Investitionen in Krankenhäuser

    Wenn wir in ein Krankenhaus kommen, erwarten wir die bestmögliche Versorgung. Klar, immerhin bezahlen wir ja auch Monat für Monat fleißig Beiträge für unsere Krankenversicherung. Geld, mit dem das Personal und unsere Behandlung bezahlt werden. Doch das reicht nicht aus, um eine gute Versorgung gewährleisten zu können. Für große Investitionen – wie zum Beispiel einen Operationsaal – ist das rheinland-pfälzische Gesundheits-Ministerium zuständig. Heute wurde das neue Förderprogramm vorgestellt. Gelder, die dringend gebraucht werden – wie ein Beispiel aus Ludwigshafen zeigt.

  • Wie gefährlich ist schmutzige Luft ?

    Wie gefährlich ist schmutzige Luft ?

    Derzeit wird viel diskutiert über Stickoxide, Feinstaub und Dieselfahrverbote. Eine neue Studie hier – ein aktuelles Gutachten da. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz wollen jetzt zusammen mit der Universitätsmedizin Klarheit ins Grenzwertchaos bringen. Die heute veröffentlichte Analyse bringt jedoch keine Entwarnung. Im Gegenteil: Aktuell werde Luft-Verschmutzung als Gesundheits-Gefahr noch deutlich unterschätzt!