Gesundheit

  • Investitionen in Krankenhäuser

    Investitionen in Krankenhäuser

    Wenn wir in ein Krankenhaus kommen, erwarten wir die bestmögliche Versorgung. Klar, immerhin bezahlen wir ja auch Monat für Monat fleißig Beiträge für unsere Krankenversicherung. Geld, mit dem das Personal und unsere Behandlung bezahlt werden. Doch das reicht nicht aus, um eine gute Versorgung gewährleisten zu können. Für große Investitionen – wie zum Beispiel einen Operationsaal – ist das rheinland-pfälzische Gesundheits-Ministerium zuständig. Heute wurde das neue Förderprogramm vorgestellt. Gelder, die dringend gebraucht werden – wie ein Beispiel aus Ludwigshafen zeigt.

  • Wie gefährlich ist schmutzige Luft ?

    Wie gefährlich ist schmutzige Luft ?

    Derzeit wird viel diskutiert über Stickoxide, Feinstaub und Dieselfahrverbote. Eine neue Studie hier – ein aktuelles Gutachten da. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz wollen jetzt zusammen mit der Universitätsmedizin Klarheit ins Grenzwertchaos bringen. Die heute veröffentlichte Analyse bringt jedoch keine Entwarnung. Im Gegenteil: Aktuell werde Luft-Verschmutzung als Gesundheits-Gefahr noch deutlich unterschätzt!

  • Krankenkasse DAK legt Gesundheitsstudie vor

    Krankenkasse DAK legt Gesundheitsstudie vor

    Vor gut einem Monat haben wir darüber berichtet, dass etwa jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz an einer chronischen Krankheit leidet. Heute veröffentlichte die Krankenkasse DAK die Zahlen für Hessen und auch hier sind die Ergebnisse alarmierend. Allerdings gibt es Fachärzte, die die Zahlen für übertrieben halten.

  • Weg aus dem Übergewicht

    Weg aus dem Übergewicht

    Viele wollen die Fastenzeit vor Ostern wieder nutzen, um ein paar Pfunde abzuspecken. Das Problem dabei: die Motivation schwindet schnell, das gesetzte Ziel scheint unerreichbar. Eine Gruppe von Adipositas-, also Übergewichtspatienten am Frankfurter Krankenhaus Sachsenhausen will einen anderen Weg gehen, den Jakobsweg

  • Pflegenotstand: Pflegepersonal vermisst konkrete Lösungen

    Pflegenotstand: Pflegepersonal vermisst konkrete Lösungen

    „Wir könnten das noch besser“! Ein Satz, den wahrscheinlich viele Krankenpfleger im Kopf haben, auch Oliver Kallinowski aus dem Gesundheits-Zentrum Glantal in Meisenheim. Gestern haben wir ihn bei seinem Alltag auf der Station begleitet. Trotz Stress auf der Station liebt er seinen Beruf. Ihn ärgert am meisten, dass die Pflege immer nur negativ dargestellt wird, ohne konkrete Lösungen zu nennen.

  • Pflegenotstand: Alltag eines Krankenpflegers

    Pflegenotstand: Alltag eines Krankenpflegers

    Es ist schon fast egal, in welches Krankenhaus sie heute gehen, überall fehlen Pfleger, Deutschlandweit über 36.000. Und für die Zukunft sieht es auch nicht gut aus. Die Zahl der unbesetzten Stellen könnte sich in den nächsten zehn Jahren mehr als verzehnfachen. Eine geringe Bezahlung und stressige Arbeitsbedingungen schrecken den Nachwuchs ab. Mehrfach haben wir in den letzten Monaten darüber berichtet. Doch wie stressig ist der Arbeitsalltag in einem Krankenhaus wirklich? Wir haben einen Pfleger im Gesundheits-Zentrum Glantal in Meisenheim im Landkreis Bad Kreuznach einen Tag lang begleitet.

  • Rußrindenkrankheit auf dem Vormarsch!

    Rußrindenkrankheit auf dem Vormarsch!

    Am Wochenende erwarten wir 15 Grad und Sonne – das macht Lust auf einen Spaziergang, oder? Aber bitte nicht im Hardtbergwald bei Lich. Das private Waldstück ist zurzeit nämlich wegen einer Seuche gesperrt, die Bäume abtötet und auch für den Menschen gefährlich sein kann.

  • Missbrauchsopfer blicken skeptisch nach Rom

    Missbrauchsopfer blicken skeptisch nach Rom

    Im Vatikan beginnt heute ein Spitzentreffen in Rom zum Missbrauch in der Katholischen Kirche. Papst Franziskus wird vier Tage mit den Leitern der Bischofskonferenzen über sexuellen Missbrauch und das Vertuschen der Taten sprechen. Auch viele betroffene Menschen bei uns werden genau hinschauen, wie der Papst und die Bischöfe sich positionieren. Doch schon im Vorfeld zeigt sich ein Opfer aus dem Bistum Trier enttäuscht.

  • Grippe-Impfstoff wird knapp

    Grippe-Impfstoff wird knapp

    Die Grippewelle hat Hessen und Rheinland-Pfalz erreicht. Wer sich jetzt noch schnell impfen lassen will, könnte allerdings zu spät kommen: Aufgrund von Lieferengpässen wird in vielen Apotheken nämlich gerade der Impfstoff knapp. Am besten also, man steckt sich gar nicht erst an, dachte man sich da in der BG Unfallklinik in Frankfurt. Hier gilt seit kurzem: Mundschutzpflicht für alle!

  • Krankenkasse legt Gesundheitsreport vor

    Krankenkasse legt Gesundheitsreport vor

    Wie gesund sind unsere Kinder? Darum geht es im neuen Kinder- und Jugend-Report der DAK Rheinland-Pfalz. Die Krankenkasse hat zum ersten Mal die Abrechnungsdaten von mehr als 37.000 Kindern hierzulande ausgewertet. Das überraschende Ergebnis: Mehr als jedes vierte rheinland-pfälzische Kind ist körperlich chronisch krank. Das ist häufiger als in den anderen Bundesländern. Ein Arzt aus Alzey kann diese Entwicklung aus seinem Praxis-Alltag bestätigen.

  • Hirnschrittmacher hilft bei Parkinson-Erkrankung

    Hirnschrittmacher hilft bei Parkinson-Erkrankung

    Parkinson ist eine teuflische Krankheit, die man vor allem mit dem charakteristischen Zittern verbindet. Das Schlimmste für die Patienten aber ist, dass sie sich immer weniger bewegen können, bis sie schließlich reglos dasitzen oder. Dagegen kann ein Hirnschrittmacher helfen. Eine Klinik in Kassel hat sich darauf spezialisiert, den Patienten damit ein deutlich besseres Leben zu ermöglichen.

  • Blauzungenkrankheit wird für Viehzüchter zum Problem

    Blauzungenkrankheit wird für Viehzüchter zum Problem

    Für den Menschen gilt die Blauzungenkrankheit zwar als ungefährlich, doch Landwirte stellt sie vor Herausforderungen: Transport und Handel von Rindern, Schafen und Ziegen werden mindestens zwei Jahre lang eingeschränkt. Denn: Ganz Rheinland-Pfalz und Teile von Hessen sind Sperrgebiet. Wir haben einen Landwirt aus der Nähe von Kaiserslautern besucht und geschaut, was die strengen Auflagen für ihn bedeuten.

  • Dr. André Borsche – Arzt der Armen

    Dr. André Borsche – Arzt der Armen

    Unser heutiger Studiogast operiert an den Narben des Lebens. Dr. André Borsche ist Chefarzt am Diakonie-Krankenhaus in Bad Kreuznach – meistens jedenfalls. Denn oft zieht es André Borsche in die große weite Welt: In Entwicklungsländern und an der Nahe hilft der Arzt wo sonst keiner hilft.

  • Landtag debattiert über Grenzwerte

    Landtag debattiert über Grenzwerte

    Nach Angaben des Umweltbundesamtes ist der Grenzwert für Stickoxide im vergangenen Jahr in mindestens 7 Städten in Hessen und Rheinland-Pfalz überschritten worden. So hätten Mess-Stationen in Koblenz, Wiesbaden, Mainz, Gießen, Limburg, Frankfurt und Darmstadt im Jahresmittel mehr als 40 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft gemessen. Für viele andere Städte lägen die Mess-Ergebnisse noch nicht vor. Im rheinland-pfälzischen Landtag wurde heute darüber gestritten, ob es für den Grenzwert überhaupt eine fundierte wissenschaftliche Grundlage gibt.

  • Lungenfachärzte schalten sich in Diesel-Debatte ein

    Lungenfachärzte schalten sich in Diesel-Debatte ein

    In Darmstadt wird es schon in diesen Sommer Wirklichkeit: in Mainz, Frankfurt und Wiesbaden müssen die Dieselfahrer weiter zittern, genauso wie in etlichen weiteren deutschen Städten. Und umso länger die Dieseldiskussion geführt wird, umso deutlicher wird auch wie viele grundsätzliche Fragen noch völlig unbeantwortet sind. Wie gefährlich sind Dieselabgase wie Stickstoffdioxid wirklich? Das ist eine dieser Fragen und erstmals äußern sich jetzt auch Mediziner dazu.