Gesundheit

  • Ist die Schlaganfallversorgung gefährdet? Gast im Studio Sabine Bätzing-Lichtenthäler

    Ist die Schlaganfallversorgung gefährdet? Gast im Studio Sabine Bätzing-Lichtenthäler

    Und jetzt zu einem Streit, der in Hessen und Rheinland-Pfalz schwelt. An den Sozialgerichten in Rheinland-Pfalz sind über 15.000 Klagen von Krankenkassen eingegangen, die von Krankenhäusern Geld zurückverlangen. Bei dem Streit geht es um die Frage, ob bestimmte Zuschüsse für die Behandlung von Schlaganfallpatienten zu Unrecht gezahlt wurden. Um weiterhin eine flächendeckende Patientenversorgung sicherzustellen, hat sich jetzt die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin eingeschaltet. Sie kommt gleich ins Studio – vorher der Blick auf die Fakten.

  • Geburtshilfestation in Daun macht dicht

    Geburtshilfestation in Daun macht dicht

    Schon jetzt ist klar: Unsere Krankenhauslandschaft wird sich in den nächsten zehn Jahren verändern. Weg von den kleinen Kliniken hin zu größeren Zentren. Die Folge: Krankenhäuser müssen schließen, Stationen dicht machen. Allein in den letzten zehn Jahren mussten in Rheinland-Pfalz 17 Geburtshilfestationen schließen. Und das Stationensterben geht weiter, wie ein Beispiel aus Daun zeigt.

  • Streit um Stickoxid-Messstationen

    Streit um Stickoxid-Messstationen

    Bestimmt haben Sie solche Luftmess-Stationen schon öfter gesehen. In vielen Städten stehen sie seit Jahrzehnten und messen die Luftqualität. Auf Grund der dort festgestellten Schadstoffwerte will die deutsche Umwelthilfe überall im Land Fahrverbote für ältere Dieselautos durchsetzen. Aber stehen die Stationen überhaupt an den richtigen Stellen und messen korrekt ? Auch das Bundesumweltministerium hat da jetzt Zweifel und teilte heute mit, dass der TÜV alle Messstationen überpüfen soll.

  • Gelöste Radmuttern an Rettungswagen

    Gelöste Radmuttern an Rettungswagen

    Sanitäter sind täglich im Einsatz, um im Ernstfall zu helfen. Oft sind es nur wenige Minuten, die über Leben oder Tod entscheiden. Daher sind die Einsatz-Fahrzeuge berechtigt, kurzfristig auch dort zu parken, wo es sonst eigentlich nicht erlaubt ist. Doch nicht jeder bringt Verständnis für die Retter auf. Jetzt ist es in Wiesbaden sogar soweit bekommen, dass ein Rettungs-Fahrzeug im Einsatz möglicherweise manipuliert wurde.

  • Organspender gesucht!

    Organspender gesucht!

    Nach Jahren des Rückgangs ist die Zahl der Organspender in Deutschland in diesem Jahr erstmals wieder leicht gestiegen. Trotzdem warten nach wie vor rund 10.000 Menschen in Deutschland dringend auf ein Spenderorgan – und das allzu oft vergeblich. So sterben Tag für Tag Patienten, weil sie nicht rechtzeitig ein passendes Organ bekommen. Wir haben eine junge Frau begleitet, die Glück hatte. Ihr wurde ein neues Leben geschenkt.

  • Zu wenige Pflegekräfte

    Zu wenige Pflegekräfte

    „Wir könnten das eigentlich besser.“ Ein Satz, den zurzeit viele Krankenpfleger im Kopf haben. Sie sind gestresst, überfordert, überarbeitet. Das Problem: Es gibt einfach zu wenige Pflegekräfte für zu viele Stellen. Eine Schieflage mit Folgen: Immer wieder müssen Krankenhäuser wegen Personalnot ihre Versorgung einschränken – wie ein aktuelles Beispiel aus Trier zeigt.

  • Computersystem hilft bei der Notfallaufnahme

    Computersystem hilft bei der Notfallaufnahme

    Immer weniger Ärzte, immer mehr kranke Menschen, immer mehr Einsätze. So könnte man die Entwicklung im Rettungsdienst in den letzten Jahren zusammenfassen. Genau da kommt das Computerprogramm IVENA ins Spiel. Inzwischen wird es hessenweit eingesetzt und soll den Rettungsdienst und die Krankenhäuser unterstützen. Seit Anfang des Jahres wird IVENA genutzt. Wir haben einen Notarzt in Marburg bei seiner Arbeit begleitet und uns mal angeschaut wie das Ganze funktioniert.

  • Leben mit Narkolepsie

    Leben mit Narkolepsie

    Sie kennen es sicher auch: Man steht morgens übermüdet auf und kommt einfach nicht richtig in den Tag. Für Gabriela Deneke ist das Alltag. Denn die 40 Jährige leidet an Narkolepsie – einer Schlafkrankheit, die auch Schlummersucht genannt wird. Den ganzen Tag kämpft Gabriela gegen den Drang zu schlafen an. Wir haben sie in Mücke bei Gießen besucht.

  • Retten Roboter die Pflege?

    Retten Roboter die Pflege?

    Stellen Sie sich vor, Sie müssen irgendwann in einem Altenheim untergebracht werden und ihre Pflege übernimmt dort ein Roboter. Klingt erst mal nach Science Fiction. Dabei werden die ersten Roboter jetzt schon eingesetzt: Zur Unterhaltung- Hier kommt Zora – Animateurin im Seniorenzentrum Ulmenhof in Dreieich.

  • Zurück im Leben nach dem Schlaganfall

    Zurück im Leben nach dem Schlaganfall

    Im vergangenen Jahr hatte Peter Schermann aus Trier einen Schlaganfall, im Alter von 29 Jahren. Ärzte sagten, er könne nie mehr Leistungssport betreiben. Von wegen! Der Sportler aus Trier hat sich zurückgekämpft ins Leben und macht jetzt als Mountainbikeprofi nicht nur die Wälder um Trier unsicher.

  • Esel Bilbo muss in die Teddyklinik

    Esel Bilbo muss in die Teddyklinik

    Wenn das Einhorn Durchfall hat und dem Stoffelefant die Ohren wehtun, dann ist es mal wieder Zeit für die Teddyklinik in Mainz. Jedes Jahr kümmern sich hier angehende Mediziner um die Beschwerden von Stofftieren. Mittlerweile ist daraus ein richtiges Event geworden. 1600 Patienten kamen alleine dieses Jahr. Wir haben einen davon begleitet.

  • Welche Drogen nehmen die Jugendlichen in Frankfurt?

    Welche Drogen nehmen die Jugendlichen in Frankfurt?

    Frankfurt ist eine der Drogen-Hochburgen in Deutschland. Die Main-Metropole will aber mehr über den Drogenkonsum herausfinden. Und so hat die Goethe-Universität nun junge Menschen zu ihrem Drogenkonsum befragt. Die Ergebnisse sind überraschend.

  • Goldener Herbst

    Goldener Herbst

    Des einen Freud, des anderen Leid: Während sich viele Menschen über den Goldenen Oktober freuen, macht der immer tiefer sinkende Wasserstand im Rhein den Binnenschiffern das Leben schwer. Gerade einmal 1,90 Meter tief ist die Fahrrinne bei Bingen noch – normal sind etwa 3,30 Meter. Tendenz: Weiter sinkend.

  • Kein Praxisnachfolger in Sicht

    Kein Praxisnachfolger in Sicht

    Junge Landärzte fehlen überall in Hessen und Rheinland-Pfalz. Zwar werden alleine in Hessen jedes Jahr rund 100 Allgemeinmediziner ausgebildet, doch die wenigsten davon wollen aufs Land, da sie fürchten, dass eine Landarztpraxis jede Menge Stress bedeuten könnte. Deshalb heisst es immer wieder: Nachfolger verzweifelt gesucht. Das frustriert… auch Stephan Harlfinger in Romrod im Vogelsberg-Kreis.

  • Landarztquote gegen Ärztemangel

    Landarztquote gegen Ärztemangel

    Der Landarztmangel wird in den nächsten Jahren zu einem der drängendsten Probleme in Rheinland-Pfalz. Bis 2022 werden hier laut der Kassenärztlichen Vereinigung rund 4.400 Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten fehlen. Die Landesregierung stellte deshalb heute in Mainz Maßnahmen vor, die mehr Ärzte in die ländlichen Regionen bringen sollen. Und auch für ein weiteres Projekt gegen den Landarztmangel gab es diese Woche grünes Licht.