Gesundheit

  • Neue Studie zum Fluglärm

    Neue Studie zum Fluglärm

    Lärm stört nicht nur, er macht auch krank. Doch wie schlimm die Auswirkungen auf uns Menschen wirklich sind, konnte wissenschaftlich nicht eindeutig bewiesen werden. Bis heute! Herzmediziner der Uniklinik Mainz haben jetzt eine neue Studie vorgestellt, die für Fluglärmgegner ein Meilenstein ist.

  • Notaufnahmen in Not

    Notaufnahmen in Not

    Volle Krankenhausflure, lange Wartezeiten, gestresstes Personal. Alltag in den überfüllten Notaufnahmen in der Region. Schwer kranke Patienten werden so oft zu spät behandelt. Die Kassenärztliche Vereinigung denkt daher darüber Nicht-Notfälle zur Kasse zu bitten. Muss dann der Patient selbst entscheiden, ob es ein Notfall ist? Wir sind jetzt am Katholischen Klinikum Mainz wo sich die Zahl der Notfälle in den vergangenen Jahren fast verdoppelt hat – auf mittlerweile 30.000 Fälle.

  • Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Chef der Frankfurter Börse

    Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Chef der Frankfurter Börse

    Das Aktiengeschäft ist im Grunde eine Art Glückspiel. Kauft man Aktien kann man nie so wirklich wissen, wie sich der Kurs entwickeln wird. Es sei denn: Man hat Insider-Informationen, die noch nicht öffentlich sind. Wer aufgrund von Insiderwissen Aktien kauft, weil er weiß, dass der Kurs wohl mit großer Wahrscheinlichkeit steigen wird, begeht einen verbotenen Insider-Handel. Das wirft jetzt die Staatsanwaltschaft in Frankfurt dem Chef der Deutschen Börse AG, Carsten Kengeter vor.

  • Eckart von Hirschhausen zu Gast in Mainz

    Eckart von Hirschhausen zu Gast in Mainz

    Lachen ist gesund! Bestimmt kennen Sie diese Redewendung. Dass Lachen oder nette Worte sogar wie Medizin wirken können, hört sich im ersten Moment etwas überzogen an. Doch Dr. Eckart von Hirschhausen ist fest davon überzeugt, dass das große Wirkung hat. Heute hat er an der Universitätsmedizin Mainz eine Gast-Vorlesung gehalten.

  • „Ich will abnehmen!“

    „Ich will abnehmen!“

    „Dieses Jahr wird alles anders.“ Bestimmt kennen Sie alle diesen verheißungsvollen Satz. Nicht selten nimmt man sich fürs neue Jahr so einiges vor. Nach Silvester hat man die guten Jahresvorsätze dann oft schon vergessen. Anders ist das bei Markus John. Für 2017 hat er dem Übergewicht den Kampf angesagt. Und bereits jetzt steht fest: Markus John meint es ernst.

  • Krebsregister Rheinland-Pfalz

    Krebsregister Rheinland-Pfalz

    Diagnose: Krebs. Mehr als 120.000 Menschen in Rheinland-Pfalz leben damit – so die aktuellen Zahlen der Krebsstatistik. Um die Versorgung von Krebspatienten weiter zu verbessern, nimmt man jetzt die aktuelle Zahlen, um zu handeln.

  • Krebsforschung an der Uniklinik Frankfurt

    Krebsforschung an der Uniklinik Frankfurt

    Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund eine halbe Million Menschen an Krebs. Vor allem wenn der Tumor streut und sich Metastasen bilden müssen radikale Maßnahmen ergreifen um den Krebs zu bekämpfen. Gerade ältere Menschen brauchen sehr lange um sich davon wieder zu erholen. Die Uniklinik Frankfurt hat nach jahrelanger Forschung nun ein Verfahren entwickelt, mit dem Metastasen auch ohne große Belastung der Patienten entfernen werden können.

  • Raucherhusten – die vierthäufigste Todesursache

    Raucherhusten – die vierthäufigste Todesursache

    Das Rauchen aufgeben – für ihre Lieben weiterleben. Mit solchen Warnhinweisen und Schockbildern wird seit diesem Sommer auf die Gefahren von Zigaretten hingewiesen. Denn der sogenannte Raucherhusten ist laut Welt-Gesundheits-Organisation die vierthäufigste Todesursache. Die Krankheit ist unheilbar, jedoch kann sie aufgehalten werden, wenn man sie rechtzeitig erkennt. Helfen könnte ein neu entwickelter Atem-Test über den sich Hessens Finanzminister heute in Gießen informiert hat.

  • Verein „Flüsterpost“ erhält Kinderschutzpreis

    Verein „Flüsterpost“ erhält Kinderschutzpreis

    Kinder, deren Eltern an Krebs leiden, leiden mit. Umso toller ist es, wenn es Menschen gibt, die sich genau darum kümmern. Heute Abend wird der Verein „Flüsterpost“ mit dem Kinder-Schutzpreis 2016 ausgezeichnet und würdigt damit das Engagement des Vereins, der sich für die Kinder krebskranker Eltern einsetzt. Wir haben eine Familie aus Mainz getroffen, die ihr Schicksal mithilfe der „Flüsterpost“ leichter tragen kann.

  • Ehrenamtliche Hilfe: Soziale Tiernothilfe in Frankfurt

    Ehrenamtliche Hilfe: Soziale Tiernothilfe in Frankfurt

    Hunde sind inzwischen weit mehr als nur Haustiere, sie sind Familienmitglieder. Und sie kennen das vielleicht selbst: Wenn der Hund erkrankt, dann geht das ganz schnell ins Geld. Für manche Menschen sind die hohen Tierarztkosten aber nicht bezahlbar – erst recht nicht, wenn sie selbst nur vom Nötigsten leben. In Frankfurt müssen diese vierbeinigen Patienten nicht in die teure Arztpraxis gebracht werden – denn dort gibt es an der Hauptwache die Tiernot-Hilfe.

  • Rechtsextreme Partei verschickt „Ausreise-Gutscheine“

    Rechtsextreme Partei verschickt „Ausreise-Gutscheine“

    Die rechtsextreme Partei „Der dritte Weg“ hat in der vergangenen Woche Postkarten nach Hachenburg im Westerwald geschickt. Adressaten: Die 22 Mitglieder des Stadtrates. „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“ steht auf den Karten. Es soll eine Art Gutschein zur Ausreise sein. Die Lokalpolitiker sind der rechtsextremen Partei zu ausländerfreundlich. Eine geschmacklose Aktion.

  • Test für den Ernstfall: Tierseuchenübung

    Test für den Ernstfall: Tierseuchenübung

    Vogelgrippe, Schweinepest, Rinderwahnsinn – es gibt viele hochansteckende Krankheiten, die ganze Tierbestände eines Mastbetriebes auslöschen können. So auch die Maul- und Klauenseuche. In Rheinland-Pfalz gab es den letzten Ausbruch 1974. Und dennoch: die Bedrohung ist immer da. Deswegen wurde an sechs verschiedenen Stellen im Land der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche simuliert.

  • Chirurgennachwuchs an der OP-Konsole

    Chirurgennachwuchs an der OP-Konsole

    Wurden Sie schon mal operiert? Wenn, kennen Sie ja vielleicht dieses mulmige Gefühl: Wird alles gut gehen, fragt man sich da? Und gerade dann hofft man natürlich auf bestens ausgebildete Chirurgen. Auf Mediziner, die jeden Handgriff quasi im Schlaf beherrschen. Dank viel Übung und Routine. Und dabei kann jetzt ein neuer Simulator für roboterassistierte Chirurgie helfen, der seit wenigen Tagen in der Mainzer Universitätsmedizin im Einsatz ist. Ein Übungsgerät für Studenten – einmalig in Deutschland!

  • Medizinische Hilfe für Migranten

    Medizinische Hilfe für Migranten

    Nach Schätzungen sind in Deutschland 80.000 bis mehrere hunderttausend Menschen nicht krankenversichert. Und Obdachlose und illegal eingereiste Ausländer sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Menschen, die nicht versichert sind, aber trotzdem einen Arzt brauchen, können sich an die „Maltester Migranten Medizin“ wenden. Hier werden sie kostenlos behandelt, Angaben zur Person werden nicht kontrolliert. In Darmstadt gibt es diese Einrichtung seit 10 Jahren.

  • Teddy-Doktoren nehmen Ängste

    Teddy-Doktoren nehmen Ängste

    Wenn wir krank sind, gehen wir zum Arzt. Wo aber gehen Stofftiere hin, wenn sie krank sind? Ganz klar, in die Teddyklinik nach Mainz. Dort können Kinder mit ihren kleinen Freunden einen Arztbesuch simulieren. Die Tiere werden untersucht und an Ort und Stelle wird ihnen von Medizinstudenten geholfen. Für die Kinder hat der Besuch beim Arzt einen ganz anderen Sinn.