Gesundheit

  • App kann im Notfall Leben retten

    App kann im Notfall Leben retten

    Ein plötzlicher Herz-Kreislauf-Stillstand, entscheidend sind die ersten drei Minuten. Doch bis der Rettungsdienst verstreicht oft wertvolle Zeit, die über Leben und Tod entscheiden kann. Es gibt jetzt eine App, die dafür sorgen soll, dass die Retter schneller vor Ort sind. Germersheim setzt als erster Kreis bundesweit auf die digitale Technik.

  • Therapeut auf vier Pfoten

    Therapeut auf vier Pfoten

    Und jetzt geht’s bei uns um einen Therapeuten mit einer kalten Schnauze. Therapiehunde können schwer kranken Patienten bei der Genesung helfen. Hachiko ist so ein Hund. Er unterstützt die Pfleger im Gesundheitszentrum Neuerburg in der Eifel. Wir haben ihn und sein Herrchen auf Visite begleitet.

  • Neue Therapie bei Schlaganfall

    Neue Therapie bei Schlaganfall

    Der Schlaganfall, er kommt plötzlich und kann im Gehirn einen enormen Schaden anrichten. Er gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Alleine in Rheinland-Pfalz erleiden im Jahr bis zu 13.000 Menschen einen Schlaganfall. Wir haben zum heutigen „Welt-Schlaganfall-Tag“ eine Patientin der Universitätsmedizin in Mainz besucht, die erst zwei Tage zuvor einen schweren Schlaganfall erlitten hat und dann das große Glück hatte, sehr zeitnah mit einer besonders wirksamen Methode behandelt zu werden.

  • Teile der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt bleiben geschlossen

    Teile der Intensivstation der Uniklinik Frankfurt bleiben geschlossen

    Nach dem Fund eines lebensbedrohlichen Keims an der Frankfurter Universitätsklinik wurde dort die halbe Intensivstation gesperrt. Bei fünf Patienten und an einem Einrichtungsgegenstand wurde der Erreger gefunden. Die Mediziner haben bereits Entwarnung für Patienten und Besucher gegeben, aber seit heute steht fest: Der betroffene Klinikteil bleibt geschlossen. Denn wie der Keim in der Klinik übertragen werden konnte, ist auch Experten nach wie vor ein Rätsel. Was die Herkunft des Keims angeht – da ist man ein Stück weiter.

  • Keime in Uniklinik Frankfurt sind unter Kontrolle

    Keime in Uniklinik Frankfurt sind unter Kontrolle

    Nach dem Fund eines lebensbedrohlichen Keimes musste die Uniklinik in Frankfurt Teile ihrer Intensivstation sperren. Bei fünf Patienten wurde ein Bakterium nachgewiesen, gegen das kein Medikament ankommt. Eine Gefahr besteht laut Uniklinik aktuell nicht mehr, aber der Keim gibt weiterhin Rätsel auf. Wo kommt er her und wie konnte er sich im Krankenhaus ausbreiten?

  • Kampagne gegen Angriffe auf Rettungskräfte

    Kampagne gegen Angriffe auf Rettungskräfte

    Rettungskräfte arbeiten oft unter Hochdruck um Leben zu retten. Unglaublich eigentlich, dass sie dabei selbst immer öfter Opfer von Gewalt werden. Um auf Übergriffe gegen Rettungskräfte aufmerksam zu machen, haben rheinland-pfälzische Rettungsdienste eine Kampagne ins Leben gerufen.

  • Messungen entlang der Mainzelbahn

    Messungen entlang der Mainzelbahn

    Seit die Mainzelbahn im Dezember 2016 ihren Betrieb aufgenommen hat, hagelt es Beschwerden. Viele Anwohner beklagen, dass die Bahnen, die vom Mainzer Hauptbahnhof auf den Lerchenberg fahren, nicht nur Krach machen, sondern auch ihre Häuser erschüttern. Jetzt hat die Mainzer Verkehrsgesellschaft auf die Kritik reagiert.

  • Narkosemittel wird knapp

    Narkosemittel wird knapp

    Es herrscht Knappheit. Hessische und rheinland-pfälzische Narkoseärzte melden einen Engpass bei einem der wichtigsten Narkosemittel. Es geht um Remifentanil. Das Narkotikum ist besonders gut steuerbar und verursacht wenig Nebenwirkungen. Insbesondere bei ambulanten Operationen und bei Kindern wird es deshalb tagtäglich eingesetzt.

  • Cannabis auf Rezept

    Cannabis auf Rezept

    Cannabis ist eine Droge, natürlich. Doch seit vier Wochen gibt es Cannabis nun auch offiziell in der Apotheke. Natürlich nicht zum Genuss, sondern als Medikament. Thorsten Naumann aus Mittelhessen bekommt Cannabis auf Rezept – das hilft am besten gegen die schlimmen Schmerzen.

  • Millionen für Krankenhäuser

    Millionen für Krankenhäuser

    Ein Gefühl, dass Sie wahrscheinlich auch kennen: Wenn man selbst oder ein Angehöriger ins Krankenhaus muss, operiert wird und man hofft und bangt, dass alles gut gehen wird. Dass der Patient die bestmögliche Versorgung bekommt. Trotz der chronisch klammen Kassen der Kliniken. Dieses Jahr wird Rheinland-Pfalz mehr Geld in seine Krankenhäuser investieren, die Pläne dazu wurden heute vorgestellt.

  • Hilfe aus Bad Kreuznach

    Hilfe aus Bad Kreuznach

    Er ist Chefarzt in der Abteilung für Plastische Chirurgie am Diakonie-Krankenhaus in Bad Kreuznach – meistens jedenfalls. Denn oft zieht es André Borsche in die große weite Welt, in Entwicklungsländer. Dort hilft er kostenlos schwerverletzten Menschen. SPENDENKONTO: INTERPLAST e.V. – Sektion Bad Kreuznach, Sparkasse Rhein-Nahe, IBAN: DE12560501800010033777, BIC: MALADE51KRE

  • Wie schwulenfeindlich ist der Fußball?

    Wie schwulenfeindlich ist der Fußball?

    Es gibt Themen, über die im Fußball nicht oder nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen wird. Homosexualität gehört dazu. Das Eintracht-Museum in Frankfurt hat nun dieses Tabu gebrochen – mit dem ehemaligen Nationalspieler Thomas Hitzlsperger.

  • José Carreras eröffnet Spezialambulanz für Krebspatienten

    José Carreras eröffnet Spezialambulanz für Krebspatienten

    In Frankfurt gab es heute hohen Besuch vom Mann der hohen Töne. Alle Aufmerksamkeit richtete sich im Universitäts-Klinikum auf den Star-Tenor José Carreras. Ihm zu Ehren wurde heute die „José Carreras Ambulanz für Molekulare Therapien“ eröffnet.

  • Umweltzone macht nicht alle Limburger glücklich

    Umweltzone macht nicht alle Limburger glücklich

    Es stinkt in Limburg – mitten in der Innenstadt. Autos und LKW verpesten die Luft mit Stick-oxiden – so sehr, wie in kaum einer anderen Stadt in Hessen. Das soll sich ab Oktober ändern. Limburg wird zur Umweltzone und LKW müssen draußen bleiben. So wollten es das Land und die Stadt, aber so ganz glücklich darüber, ist niemand.

  • Eine Spürnase für Diabetes

    Eine Spürnase für Diabetes

    Man merkt es am Anfang gar nicht und das macht Diabetes so gefährlich. Die Zuckerkrankheit, wie es umgangssprachlich genannt wird, gehört mit rund sechs Millionen Patienten in Deutschland zu den größten Volkskrankheiten bei uns. Auch in Rheinland-Pfalz und Hessen gibt es viele Menschen, die an der Stoffwechsel-Erkrankung leiden, auch schon im Kindesalter. In Beerfelden im Odenwald hat sich eine Familie vor einem Jahr Hilfe ins Haus geholt. Und zwar auf vier Beinen.