Gesellschaft

  • Regionale Flüchtlingskonferenzen der SPD

    Regionale Flüchtlingskonferenzen der SPD

    250 Vertreter aus den Kommunen , ein übervoller Plenarsaal im Mainzer Landtag: CDU-Chefin Julia Klöckner hat die Landesregierung mit ihrem Flüchtlingsgipfel unter Zugzwang gesetzt. Die SPD will nun regionale Flüchtlingskonferenzen dagegenhalten. Die erste davon fand in Landau statt. Einig sind sich Regierung und Opposition zumindest in einem: Das Schicksal der Flüchtlinge soll im Mittelpunkt stehen.

  • 10 Jahre nach der Tsunami-Katastrophe

    10 Jahre nach der Tsunami-Katastrophe

    Nach dem verheerenden Tsunami 2004  in Thailand mit über 230.000 Toten kam es zu einer internationalen Hilfswelle nie gekannten Ausmaßes an. Damals wurde auch die Initiative „Hessen hilft den Flutopfern“ gegründet. Nach 10 Jahre wurde nun Bilanz gezogen und eines kann man schon mal vorwegnehmen: Die Spendenbereitschaft war enorm.

  • Nervenkitzel auf dem Skywalk

    Nervenkitzel auf dem Skywalk

    Der Skywalk im Grand Canyon ist die höchste Aussichtsplattform der Welt. Hier ragt ein Balkon, 1200 Meter über dem Grund des Canyons, in die Schlucht. Einen kleinen Bruder gibt es jetzt in Rheinland-Pfalz. Während man in den USA seine Kameras beim Betreten abgeben muss, sind sie Hochstetten-Dhaun an der Nahe ausdrücklich erlaubt.

  • Proteste gegen Nullrunden bei Beamten

    Proteste gegen Nullrunden bei Beamten

    Nach den Anschlägen in Paris ist die Innere Sicherheit wieder zum Topthema in Deutschland geworden. Gestern hat Roger Lewentz, der rheinland-pfälzische Innenminister und aktuell Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Länder gefordert, dass die Polizei in Deutschland aufgerüstet wird. In Hessen sieht es derzeit allerdings ganz anders aus. Deshalb gingen die Polizisten heute auf die Straße.

  • Galopprennbahn oder DFB-Leistungszentrum?

    Galopprennbahn oder DFB-Leistungszentrum?

    Unser nächstes Thema wird inzwischen weit über die Grenzen Frankfurts hinaus diskutiert. Die traditionsreiche Galopprennbahn im Süden der Mainmetropole soll weg, sie soll einem Leistungszentrum des Deutschen Fußballbundes weichen. Die Verträge dafür mit der Stadt sind längst unterzeichnet. Der Bebauungsplan könnte jetzt aber gekippt werden. Dafür hat die Bürgerinitiative „Pro Rennbahn“ die erste Hürde genommen und einen Bürgerentscheid erzwungen.

  • Katastrophenwarnung per App

    Katastrophenwarnung per App

    Es gibt eigentlich für jedes Thema eine App. Ein kleines Programm auf dem Smartphone, das weiterhilft. Die zeigt wie viele Schritte ich pro Tag laufe. Hiermit schreibe ich die SMS. Jetzt gibt’s diese neue App – KatWarn. Rheinland-Pfalz ist das erste Flächenland, das vor Katastrophen per Handy warnt.

  • CDU präsentiert Ergebnisse ihres Flüchtlingsgipfels

    CDU präsentiert Ergebnisse ihres Flüchtlingsgipfels

    Mehr Geld für die Kommunen wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen! Das war in der vergangenen Woche nicht die einzige Forderung beim Flüchtlingsgipfel der CDU-Fraktion im hessischen Landtag. Hier sollten Vertreter der Kommunen ihre Probleme schildern – über die Ergebnisse sprechen wir mit dem stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Alexander Licht. Ein weiteres Thema: Die Vorratsdatenspeicherung.

  • Wirbel um Karikaturen-Ausstellung in Hanau

    Wirbel um Karikaturen-Ausstellung in Hanau

    Das ist ja wohl ein Witz – so der Titel der Ausstellung der bekannten Karikaturisten Greser&Lenz. Die Headline – passt aber auch zu dem, was gerade in Hanau vor sich geht: Im März sollten die Werke der beiden Satiriker in der Grimm-Stadt gezeigt werden – dann wurde das Event abgesagt. Und heute ruderte der Oberbürgermeister plötzlich wieder zurück. Also alles nur ein Witz?

  • Schwerer Unfall auf der A5 bei Homburg

    Schwerer Unfall auf der A5 bei Homburg

    Leichter Schneefall hat viele Teile Hessens in der Nacht mit einer weißen Schicht bedeckt. Ein Chaos auf den Straßen blieb aber weitgehend aus. Einen schweren Unfall gab es allerdings heute Morgen auf der A5 bei Homburg.

  • Kanzlerin Merkel besucht die Börse

    Kanzlerin Merkel besucht die Börse

    Gestern stieg der Deutsche Aktienindex DAX auf ein neues Rekordhoch, über 10.200 Punkte. Ein guter Zeitpunkt für den Neujahrsempfang der Deutschen Börse in Eschborn. Geplant war das natürlich nicht, aber als ob sie es geahnt hätte, gab sich die Bundeskanzlerin gestern Abend die Ehre.

  • Drogendeals im Frankfurter Bahnhofsviertel nehmen zu

    Drogendeals im Frankfurter Bahnhofsviertel nehmen zu

    Das Bahnhofsviertel in Frankfurt – aus dem einstigen Problem-Bezirk ist ein trendiger Teil der Stadt geworden. Neben Bordellen und Wettbüros reihen sich hier Szene-Bars und internationale Restaurants. Doch ganz gelingt es dem Viertel nicht, den kriminellen Ruf loszuwerden, denn noch war nie das Auftreten der Drogendealer so aggressiv und dominant wie aktuell.

  • Auf der Jagd nach dem Kometen „Lovejoy“

    Auf der Jagd nach dem Kometen „Lovejoy“

    Nicht nur die Profis, sondern auch viele Hobby-Astronome in Hessen und Rheinland-Pfalz dürften in diesen Tagen abends auf der Lauer liegen. Denn der Schweifstern „Lovejoy“ lässt viele Herzen schneller schlagen. Wir haben den Kometen von einem ganz besonderen Punkt im Westerwald aus beobachtet.

  • Demonstrationsverbot

    Demonstrationsverbot

    Die Absage der Pegida-Demonstrationen und der Gegendemonstration in Dresden hat eine Debatte über das Grundrecht der Versammlungsfreiheit ausgelöst. Bundesjustizminister Heiko Maas hat davor gewarnt, sich einschüchtern zu lassen. Doch was ist höher einzuschätzen: Die Einschränkung der Meinungsfreiheit oder ganz konkrete Anzeichen auf einen Terroranschlag? Wir haben uns in Hessen und Rheinland-Pfalz umgehört.

  • Die katholische Kirche und der Missbrauch

    Die katholische Kirche und der Missbrauch

    „Das Ausmaß ist erschreckend!“ – Das waren die Worte, die der Trierer Bischof Josef Ackermann für den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche, vor allem aber in seinem Bistum Trier gewählt hat. Heute hat der Bischof eine Bilanz der Aufklärungsarbeit gezogen.

  • Nach der Gasexplosion von Ludwigshafen

    Nach der Gasexplosion von Ludwigshafen

    Knapp drei Monate ist es her, dass eine Gasexplosion in Ludwigshafen ein riesiges Trümmerfeld hinterlassen hat. Zwei Menschen starben, Dutzende wurden verletzt. Viele Wohnungen im Stadtteil Oppau sind nach der Katastrophe unbewohnbar. Wir haben einige Anwohner getroffen und sie gefragt, wie es ihnen heute geht.