Intelligentes Müllauto erfasst illegalen Müll

Müllautos sind bekanntlich dafür da, durch die Straßen zu fahren und den Müll einzusammeln. In Frankfurt gibt es jetzt aber eine neue Generation. Müllfahrzeuge, die mehr können, als nur von Tonne zu Tonne zu tuckern: Sie sind nämlich intelligent.

Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein ganz normales Müllauto. Doch dieser Wagen der Frankfurter Entsorgungsbetriebe FES hat es in sich: Er ist mit modernster Technik ausgestattet. Mit dieser Kamera auf dem Armaturenbrett erkennt, fotografiert und erfasst das Fahrzeug automatisch illegale Müllberge, verblasste Straßenschilder und sogar Schlaglöcher.
Johannes Schön, Geschäftsführer REMONDIS Digital Services
„Die Kamera, die mit diesem System, diesem kleinen Computer verbunden ist, erkennt KI-basiert diese Objekte und speichert dann einen Datensatz ab, bestehend aus einem Bild, einer Geo-Information, einer Geo-Referenz, und einem Zeitstempel.“
Einfacher gesagt: Was die Kamera sieht und die künstliche Intelligenz erkennt, landet in diesem System – auf dem Bildschirm lässt sich dann ganz bequem ablesen, wo und seit wann irgendwo Müll rumliegt oder ein Schild ersetzt werden muss, weil es nicht mehr richtig lesbar ist. Für Müllwagenfahrer Carsten Ponke eine tolle Sache.
Carsten Ponke, Fahrer FES
„Für uns ist das auch schon eine ziemliche Erleichterung. Weil wir müssen dann nicht überall mehr gucken, auf jedes Schild und auf dieses und jenes. Weil – es wird ja wunderbar aufgezeichnet. Und deshalb haben wir dann auch weniger Stress.“
Ganz nach dem Motto: Drei Augen sehen mehr als zwei … und wer wäre für die Erfassung der Zustände auf Frankfurts Straßen schon besser geeignet als die Müllabfuhr?
Jochen Schmitz, Leiter Innovationsmanagement FES
„Wir machen uns mit diesem System die Tatsache zu Nutze, dass wir als einziger an jedem Punkt der Stadt zu jedem Zeitpunkt zu jeder Woche mindestens einmal vorbeikommen. Und so ein umfassendes Bild, ein ständig aktualisiertes Bild dessen bekommen, was in der Stadt los ist.“
Bis jetzt sind in Frankfurt erst vier Müllfahrzeuge mit dem künstlichen Auge ausgestattet. Doch die Testphase ist vorbei, das System hat sich bewährt: So bald wie möglich sollen deshalb alle Müllfahrzeuge in Frankfurt mit Kamera und Computer ausgestattet sein und ihre Daten an die FES-Zentrale liefern. Dabei sind auch noch weitere Anwendungen denkbar.
Johannes Schön, Geschäftsführer REMONDIS Digital Services
„Also ich kann auch Lichtraumprofile von Straßen erkennen. Ich kann Sinkkästen erkennen. Ich kann vielleicht auch Fahrbahnmarkierungen erkennen, die verblasst sind. Also da sind verschiedenste Möglichkeiten, die mit diesem System erkennbar sind.“
So könnten die intelligenten Müllautos in Zukunft also auch erfassen, wo Bäume zurückgeschnitten oder Gullydeckel erneuert werden müssen. Das alles übrigens datenschutzkonform, denn der On-Board-Computer speichert immer nur genau den Bildausschnitt, auf den es ankommt. Versehentlich erfasste Gesichter und Auto-Kennzeichen werden vom System automatisch unkenntlich gemacht.