Zwei Menschen in Wiesbaden getötet

Gestern am frühen Abend geht ein Notruf beim Rettungsdienst in Wiesbaden ein. Ein Mann schildert, dass er zwei Menschen getötet habe. Polizei und Rettungsdienst fahren sofort zu dem Mehrfamilienhaus im Wiesbadener Stadtteil Kohleck und stoßen dort tatsächlich auf zwei Leichen.

Bei den Leichen handelt es sich um eine 45 Jahre alte Frau sowie ihren 75 Jahre alten Vater, die beide in dem Haus in Wiesbaden Kohlheck wohnten. Der mutmaßliche Täter – ein 42-jähriger Mann – ist ebenfalls Bewohner des Hauses. Es ist das Ende eines Gewaltausbruchs in der eigenen Familie. Laut der Staatsanwaltschaft Wiesbaden handelt es sich bei den Todesopfern um seine Schwester und seinen Vater.
Im Haus befand sich auch ein fünfjähriges Mädchen, das die Tat beobachtet hat.
Schriftlich teilt die Staatsanwaltschaft mit:
„Beide Leichname wiesen Stichverletzungen, insbesondere im Oberkörperbereich auf. Als Tatwaffe kommen nach jetzigem Stand ein oder mehrere Messer in Betracht. Zur Motivlage liegen bislang keine Erkenntnisse vor.“
Der Tatverdächtige hat laut Polizei die Einsatzkräfte selbst gerufen und sich am Tatort ohne Widerstand festnehmen lassen. Er befindet sich nun in Polizei-Gewahrsam und soll heute einem Haftrichter vorgeführt werden.