Weitere Nachrichten im Überblick

Streik im Busgewerbe geht weiter — Fresenius verzeichnet Umsatzplus — Wirtschaftslage bleibt angespannt

Anmoderation:
Eine Mutter hat nach einem Termin beim Frankfurter Familiengericht ihre sieben Jahre alte Tochter entführt und ist seitdem auf der Flucht. Das Kind, das dringend Medikamente benötigt, war in Obhut des Jugendamtes. Die Frau und eine Komplizin hätten das Mädchen in einem Parkhaus im Gerichtsviertel einer Jugendamtsmitarbeiterin gewaltsam entrissen und seien mit einem weißen BMW davongefahren. Die Polizei sucht nun Zeugen.
Und damit zu weiteren kurzen Nachrichten das Tages.
Streik im Busgewerbe geht weiter
Nach dem erneuten Scheitern der Tarifgespräche streiken seit heute Morgen die Busfahrer im privaten Busgewerbe in Rheinland-Pfalz. Von dem Ausstand sind weite Teile des Landes betroffen. Gestreikt wird unter anderem in Koblenz, Zweibrücken und Worms. Besonders Pendler und Schüler müssen mit Einschränkungen rechnen. Der Streik ist für zwölf Tage angesetzt. Die Gewerkschaft ver.di fordert für die Beschäftigten eine Lohnerhöhung von 500 Euro pro Monat und einen angemessenen Inflationsausgleich.
Fresenius verzeichnet Umsatzplus
Der Medizinkonzern und Krankenhausbetreiber Fresenius aus Bad Homburg ist stark ins Geschäftsjahr 2024 gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 4 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Grund dafür sei unter anderem der Verkauf der Vamed-Reha-Kliniken, deren Zahlen zuletzt nicht überzeugen konnten. Fresenius rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren Umsatzwachstum.
Wirtschaftslage bleibt angespannt
Die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen in Rheinhessen kommt nicht in Schwung. Das geht aus der Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer zum Frühjahr 2024 hervor. Insgesamt wurden in der Region 770 Unternehmen befragt. Als Hauptursache nennen die Unternehmen neben schlechten wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und anhaltender Kaufzurückhaltung der Kunden auch eine mangelnde Planbarkeit. Deshalb hielten sich die Betriebe mit Investitionen zurück.
Abmoderation:
Nachdem vergangene Woche bei einem Streit in Bellheim in der Südpfalz zwei Männer verletzt wurden, ist nun ein 18 Jahre alter deutscher Staatsangehöriger als mutmaßlicher Täter festgenommen worden. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft heute mit. Einem Mann wurde bei der Tat mit einem Messer in den Bauch gestochen, er musste notoperiert werden. Sein Begleiter wurde mit einer abgebrochenen Bierflasche verletzt. Der mutmaßliche Täter wurde dem Haftrichter vorgeführt und befindet sich nun in einer Jugendstrafanstalt in Untersuchungshaft.