Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz

So weit also die Zusammenfassung der Europawahl. In Rheinland-Pfalz hatten die Bürger am Sonntag aber noch mehr Stimmen zu verteilen und zwar bei der Kommunalwahl. Und hier schauen wir jetzt mal auf die interessantesten Ergebnisse.

 

 

Es wird sortiert, gestapelt, gezählt – und kontrolliert. So wie hier in Mainz sieht es heute in den meisten Gemeinde- und Rathäusern in Rheinland-Pfalz aus. Die Auszählung der Stimmen für die Kommunalwahl ist noch nicht ganz fertig.
Claus Hensel, Stadt Mainz: „Diese vielen, vielen Kreuze, die die Wählerinnen und Wähler gemacht haben, die werden heute in ein Programm übertragen, um dann am Ende das korrekte Wahlergebnis zu ermitteln. Und hierfür sind die Wahlvorstände noch einmal schwer im Einsatz.“
Trends sind aber zu erkennen: Im ländlichen Raum bleibt die CDU in den meisten Kreistagen stärkste Kraft. In der Landeshauptstadt Mainz sind es die Grünen. In Ludwigshafen, Koblenz und Trier holt die CDU die meisten Stimmen. In Kaiserslautern ist die AfD am stärksten – und zieht somit zum ersten Mal als größte Fraktion in einen rheinland-pfälzischen Stadtrat ein.
Für viele Bürger – wie hier in Mainz – waren vor allem die großen Themen des Bundes und der EU ausschlaggebend bei der Wahlentscheidung.
„Ziemlich stark Migration. Für mich eindeutig Migration.“
„Für mich Umweltsachen, erneuerbare Energie, die ganzen Themen.“
„Krieg mit Russland. Der macht mir große Sorgen im Augenblick.“
Gordon Schnieder von der CDU zieht ein gemischtes, erstes Fazit nach der dieser Wahl.
Gordon Schnieder (CDU), Generalsekretär Rheinland-Pfalz: „Wir sind Kommunalpartei geblieben. Bedrückend ist das Abschneiden gerade der Rechtsextremen, der AfD. Das bedrückt, weil es auch in der Fläche so ist. Die Menschen haben Wohlstandsängste. Die haben auch Zukunftsängste. Da scheint es dann offensichtlich egal zu sein, wem man da seine Stimme gibt. Man hat diesen Protest jetzt durchgeführt und da werden wir schauen wie man mit den demokratischen Fraktionen da in die nächsten Jahre gehen.“
Zusammenarbeit in den Parlamenten auf der einen Seite – auf der anderen Seite sehen viele Gemeinden noch eine andere Hürde: In 367 Ortschaften hat sich niemand für das Amt des Bürgermeisters aufstellen lassen. Hier müssen nun die Gemeinderäte jemanden wählen.
Das amtliche Endergebnis für die Kommunalwahl in Rheinland-Pfalz wird für die kommenden Stunden erwartet.