Verkehr

  • Fraport ist mit Bilanz zufrieden – aber!

    Fraport ist mit Bilanz zufrieden – aber!

    Die Schlagzeilen, die der Frankfurter Flughafen im vergangenen Jahr gemacht hat, waren nicht immer erfreulich. Zuletzt verpassten am Tag vor Weihnachten 3000 Passagiere ihre Flieger, weil es an den Kontrollstellen zu lange dauerte. Das soll besser werden, verspricht der Chef des Flughafenbetreibers heute in seiner Jahresbilanz, die ansonsten rekordverdächtig gut ausfällt.

  • Luftfahrtforum am Frankfurter Flughafen

    Luftfahrtforum am Frankfurter Flughafen

    An und um Deutschlands größtem Airport in Frankfurt arbeiten rund 100.000 Menschen. Damit ist die Luftfahrt eine der wichtigsten Branchen der hessischen Wirtschaft. Die Arbeitgeber erwarten deshalb von der Politik bestmögliche Rahmenbedingungen. Bei einer Diskussionsrunde mit hessischen Politikern fordern sie heute, dass sich vor allem bei den Sicherheitskontrollen grundlegend etwas ändern müsse.

  • Unterschriften gegen geplante City-Bahn

    Unterschriften gegen geplante City-Bahn

    Schaut man in Wiesbaden auf den öffentlichen Nahverkehr, dann fällt auf: In der hessischen Landeshauptstadt fahren ausschließlich Busse! Im Wiesbadener Rathaus treibt man deshalb den Bau der sogenannten „Citybahn“ voran. Doch es regt sich Widerstand – sogar gleich zwei Bürgerinitiativen sind dagegen. Heute wurden die ersten Unterschriften-Listen für ein entsprechendes Bürgerbegehren ins Wiesbadener Rathaus gebracht.

  • Eine tiefere Fahrrinne für den Rhein

    Eine tiefere Fahrrinne für den Rhein

    Nicht nur für Rheinland Pfalz, sondern für ganz Europa ist der Rhein eine der wichtigsten Wasserstraßen. Und ausgerechnet bei uns hat das Rheinbett zwischen St. Goar und Mainz ein paar gewaltige Buckel. Bis 2030 will man die entfernen, dann könnten Frachtschiffe mehr Ladung transportieren. Doch wie aufwendig so ein Eingriff ist, das ist haben wir uns einmal von Experten der Bundesanstalt für Wasserbau zeigen lassen.

  • Lufthansa – mehr Umsatz, aber weniger Gewinn!

    Lufthansa – mehr Umsatz, aber weniger Gewinn!

    In der Luftfahrt ist das Startverbot des Modells „Boeing 737 Max 8“ nach gleich zwei Abstürzen binnen kurzer Zeit das beherrschende Thema. Lufthansa-Chef Carsten Spohr bezeichnete das Verbot heute als „einzig richtige Entscheidung“. Die Lufthansa hat die Maschine zwar nicht in ihrer Flotte, doch bei der Vorstellung der Jahreszahlen in Frankfurt spielte sie trotzdem eine Rolle. Denn Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte bei der jüngsten Bestellung auch die Wahl: Boeing oder Airbus?

  • Nürburgring präsentiert Programm

    Nürburgring präsentiert Programm

    Der Nürburgring ist bei weitem nicht nur für das Mammut-Festival Rock am Ring bekannt. Nach der Winterpause werden auf der legendären Rennstrecke auch bald wieder die Motoren angeschmissen. Finanziell scheint es dem einst klammen Ring wieder besser zu gehen, und das auch ohne Formel 1.

  • Lufthansa Billigtochter Eurowings fliegt jetzt auch ab Frankfurt

    Lufthansa Billigtochter Eurowings fliegt jetzt auch ab Frankfurt

    Die Lufthansa will ihr Langstreckenangebot ausweiten. Und das soll für uns den Vorteil haben, dass die Tickets günstiger werden. Zum Beispiel für Traumreiseziele wie Mauritius oder Barbados. Die Billigtochter Eurowings soll ab nächsten Winter damit starten. Was für uns Verbraucher gut sein könnte, gefällt der Gewerkschaft der Kabinenmitarbeiter UFO so gar nicht.

  • Mit dem Tretroller durch die USA

    Mit dem Tretroller durch die USA

    Dejan Kovacevic vor – der 44jährige aus dem Marburger Hinterland hat schon an vielen Extremläufen teilgenommen, jetzt hat er eine neue Mission: Vom Atlantik an den Pazifik in gut drei Wochen. Und diese gut 5.000 Kilometer will er mit einem ziemlich ungewöhnlichen Fortbewegungsmittel zurücklegen.

  • Lewentz stellt Verkehrsunfallbilanz vor

    Lewentz stellt Verkehrsunfallbilanz vor

    Die Zahl der Verkehrstoten in Hessen ist im letzten Jahr deutlich gestiegen. In Rheinland-Pfalz ist die Tendenz positiv: Die Zahl der Verkehrstoten sank. Weniger gut läuft es jedoch beim Unfallverursacher Nummer 1 – dem Sicherheitsabstand:

  • Unsicherheit bei Opel in Rüsselsheim

    Unsicherheit bei Opel in Rüsselsheim

    Als vor zwei Jahren die französische PSA den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernahm, kam schnell die Frage auf: Was wird aus dem Entwicklungszentrum und seinen 7.000 Mitarbeitern? Jetzt ist klar: Ein Teil soll verkauft werden und 2.000 Mitarbeiter sollen zum neuen Eigner wechseln. Doch es gibt Widerstand von der Gewerkschaft.

  • Studiogespräch mit dem hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir

    Studiogespräch mit dem hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir

    Wir wollen in Hessen Vorreiter der Verkehrswende sein – das hat Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir noch im Wahlkampf gesagt. Nun ist die zweite schwarz-grüne Regierung in Amt und Würden und wir können gleich mal live beim Verkehrsminister nachfragen, was denn sein Masterplan ist, damit wir nicht stundenlang im Stau stehen. Der Autofahrer hat nämlich das Gefühl, dass die Verkehrswende noch lange auf sich warten lässt – schnell geht nur eines: Fahrverbote.

  • Keine Fahrverbote in Wiesbaden

    Keine Fahrverbote in Wiesbaden

    Wir starten heute mit einer guten Nachricht für alle, die ältere Dieselautos fahren: In Wiesbaden wird es keine Dieselfahrverbote geben. Das hat es bislang deutschlandweit noch nicht gegeben. Die Deutsche Umwelthilfe, die geklagt hatte, gibt sich vorerst mit dem Luftreinhalteplan zufrieden, es sei der beste bundesweit.

  • Keine Informationen zu Ausnahmen beim Fahrverbot in Darmstadt

    Keine Informationen zu Ausnahmen beim Fahrverbot in Darmstadt

    Kein Fahrverbot in Wiesbaden also. In Darmstadt sieht das anders aus. Ende letzten Jahres hatten sich das Land Hessen und die Deutsche Umwelthilfe außergerichtlich auf einen Vergleich geeinigt. Das Fahrverbot für Diesel soll ab Juni in Kraft treten. Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen sind davon ausgenommen. Für Anwohner und Taxis soll es eine Übergangsregelung geben. Was aber passiert mit Unternehmen, die betroffen sind?

  • Condor vor dem Verkauf

    Condor vor dem Verkauf

    In der deutschen Luftfahrt-Branche herrscht Unruhe. Nach der Insolvenz der Fluglinien Air Berlin und Germania steht nun die deutsche Fluggesellschaft Condor zum Verkauf. Die Airline mit Sitz in Frankfurt sucht einen neuen Mutterkonzern. Und damit ist sie Teil eines gewaltigen Umbruchs im europäischen Luftverkehr.

  • In Zukunft schweben statt fahren

    In Zukunft schweben statt fahren

    Staus, Fahrverbote, Zugausfälle. Pendler im Rhein-Main-Gebiet sind zunehmend genervt. Eine Idee, die da Abhilfe schaffen soll lautet: Schweben. Eine Seilbahnen, um in die Bankenmetropole Frankfurt zu kommen, ein Gedanke, der wie sie gleich sehen und hören werden, gar nicht mal so abwegig ist.