Verkehr

  • IAA präsentiert E-Autos und PS-Boliden

    IAA präsentiert E-Autos und PS-Boliden

    Automobilstadt Frankfurt. Seit heute pilgert wieder Fachpublikum aus der ganzen Welt in die Mainmetropole, denn dort ist die Internationale Automobilausstellung gestartet. Zunächst mit den Pressetagen. Und bereits heute wurden viele Weltneuheiten präsentiert. Wir zeigen Ihnen die Highlights.

  • Gespannte Vorfreude auf die IAA in Frankfurt

    Gespannte Vorfreude auf die IAA in Frankfurt

    Morgen fällt der Startschuss für die Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt. Zunächst für Presse und Fachbesucher, ab Samstag dann auch für die Allgemeinheit. Doch die Stimmung bei einer der größten Automobil-Fachmessen der Welt ist in diesem Jahr gedämpft: Die Automobilindustrie schwächelt, viele bedeutende Hersteller bleiben fern. Außerdem versuchen Umweltschützer erst gar keine Begeisterung für Autos aufkommen zu lassen.

  • Segula übernimmt Teile des Opel-Entwicklungszentrums

    Segula übernimmt Teile des Opel-Entwicklungszentrums

    Seit Ende letzter Woche ist offiziell, was sich über Monate abgezeichnet hatte: Opel hat große Teile seines Entwicklungszentrums in Rüsselsheim an das französische Unternehmen Segula verkauft. Der Einstieg Segulas kommt bei vielen Opelmitarbeitern und Gewerkschaften nicht gut an. Doch die Chefetage des Ingenieurdienstleisters in Rüsselsheim gibt sich zuversichtlich.

  • Ärger über superbreiten Gehweg

    Ärger über superbreiten Gehweg

    In Dipperz bei Fulda gibt es im Moment nur ein Thema: Die neue Hauptstraße. Die wurde ein bisschen verkleinert und dafür der Bürgersteig auf stolze 6 Meter verbreitert. Sieht eigentlich schön aus. Doch das ganze hat einen Haken: Die Anwohner sollen für den 6 Meter-Luxus-Bürgersteig zahlen.

  • Frankfurt baut Radwege aus

    Frankfurt baut Radwege aus

    Wenn über die Verkehrswende gesprochen wird, dann kommt immer wieder das Fahrrad ins Spiel. Das kann – vor allem bei kürzeren Strecken in der Stadt – eine gute Alternative sein. Zumindest dann, wenn es auch ein vernünftiges Radwegenetz gibt.

  • Frankfurter Europa-Viertel bekommt U-Bahn Anschluss

    Frankfurter Europa-Viertel bekommt U-Bahn Anschluss

    Seit 2005 gibt es in Frankfurt das Europa-Viertel in Frankfurt. Und das Viertel wird immer größer. Aktuell wohnen und arbeiten dort bereits rund 13.000 Menschen. Doch die müssen noch auf Bus, Rad oder einen Spaziergang setzen, denn eine Bahn gibt es bislang nicht. Das wird sich bald ändern. Denn Das Europa-Viertel wird jetzt an die U-Bahnlinie 5 angeschlossen.

  • Ludwigshafen sperrt Hochstraße Süd

    Ludwigshafen sperrt Hochstraße Süd

    Wir beginnen in Ludwigshafen. Dort ist seit gestern Nachmittag die Hochstraße Süd gesperrt. Dass es den beiden Hochstraßen nach Baden-Württemberg alles andere als gut geht, ist schon länger bekannt. Doch bei einer Überprüfung stellten Statiker gestern fest, dass sich die Risse in der Tragkonstruktion nochmals vergrößert haben. Die Stadt bekam Sicherheitsbedenken und machte die Straße dicht und das wird sie auch erst einmal bleiben.

  • Unternehmen klagen über schlechten Straßenzustand in Hessen

    Unternehmen klagen über schlechten Straßenzustand in Hessen

    Wir bleiben beim Thema Verkehrsinfrastruktur, blicken jetzt aber nach Hessen. Denn genau darum machen sich dort die hessischen Unternehmer Sorgen. Marode Straßen, ein schlecht ausgebautes Schienennetz und zahlreiche Brückenbaustellen: All das beeinträchtige das Geschäft so nachhaltig, dass sich das am Ende sogar auf die Verbraucherpreise auswirken könne.

  • Autofahrer wendet in der Rettungsgasse

    Autofahrer wendet in der Rettungsgasse

    Zu einem schweren Unfall kam es heute Morgen im Berufsverkehr auf der A3 bei Frankfurt. Es gab mehrere Verletzte, ein LKW-Fahrer starb noch an der Unfallstelle. Besonders das Verhalten eines Fahrers nach dem Unfall sorgte heute für Fassungslosigkeit.

  • Fahrtraining für E-Scooter-Fahrer

    Fahrtraining für E-Scooter-Fahrer

    Erst seit Kurzem dürfen E-Scooter in manchen Städten in Rheinland-Pfalz und Hessen fahren. Und schon stehen sie heftig in der Kritik. Unfälle und Tretroller, die kreuz und quer in der Fußgängerzone liegen. Was darf ich und was nicht? – Antworten liefert das erste Fahrsicherheitstraining für E-Scooter im Rhein-Main-Gebiet.

  • Kritik am Autobahnbau A 643 in Mainz

    Kritik am Autobahnbau A 643 in Mainz

    Die Schiersteiner Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz gleicht ja seit Jahren einer Dauerbaustelle. Und auch die A 643 bei Mainz, quasi die Verlängerung der viel befahrenen Brücke, soll ausgebaut werden. Doch das Projekt ist umstritten, denn die A 643 grenzt direkt an ein Naturschutzgebiet. Da ist schon heute klar: Es wird einige Beschwerden geben.

  • E-Roller erobern die Städte

    E-Roller erobern die Städte

    Seit Mitte Juni dürfen E-Scooter auf unseren Straßen fahren. Und schon gibt es Probleme – zum Beispiel Unfälle und Vandalismus. Aber auch die oft heikle Abstellsituation der Leihroller. Sie stehen oft kreuz und quer herum. In Mainz und in Wiesbaden gibt es die Miet-E-Scooter seit gestern. In Frankfurt schon seit fast zwei Monaten.

  • Tödlicher Unfall auf der B253

    Tödlicher Unfall auf der B253

    Heute Morgen ist es auf einer Bundesstraße bei Breidenbach im Kreis Marburg-Biedenkopf zu einem Frontal-Zusammenstoß zwischen zwei Autos gekommen. Eines der Autos will einen Lastwagen überholen. Dabei prallt es frontal gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug. Die traurige Bilanz: fünf Schwerverletzte und eine Tote.

  • Tod am Bahngleis – Prozessauftakt nach mehr als 9 Jahren

    Tod am Bahngleis – Prozessauftakt nach mehr als 9 Jahren

    Wer hat Schuld am Unfall-Tod einer 16-Jährigen auf einem winterlichen Bahnsteig im hessischen Neuhof? Um diese Frage geht es seit heute vor dem Landgericht Fulda. Die Staatsanwaltschaft wirft den vier Angeklagten fahrlässige Tötung durch Unterlassen vor. Sie hätten nicht dafür gesorgt, dass der Bahnsteig ausreichend von Schnee und Eis geräumt war.

  • Prozessauftakt in Koblenz – Bestechlichkeit im Amt

    Prozessauftakt in Koblenz – Bestechlichkeit im Amt

    Es ist 2015 – tausende Menschen kommen täglich nach Deutschland – die Behörden sind bundesweit am Rande ihre Kräfte. Mitten drin ist Waldemar M., er ist Sachbearbeiter in der Ausländerbehörde Koblenz. Und genau dort soll er unter anderem Reisedokumente und Aufenthaltspapiere illegal an Ausländer verkauft habe. Ab heute steht er deswegen in Koblenz vor Gericht.