Gesellschaft

  • Nationalpark Hunsrück: Landesregierung stellt Tourismus-Pläne vor

    Nationalpark Hunsrück: Landesregierung stellt Tourismus-Pläne vor

    Es ist ein Lieblingsprojekt der Grünen, das sie 2011 im Koalitionsvertrag mit der SPD verankern konnten, der erste Nationalpark in Rheinland-Pfalz. An Pfingsten im kommenden Jahr soll er nun eröffnet werden. Da sich in dem Gebiet aber nicht nur Flora und Fauna wohlfühlen sollen, sondern auch Touristen, hat die Landesregierung heute ein neues Konzept vorgestellt.

  • Kanalinspektion in Frankfurt

    Kanalinspektion in Frankfurt

    Einmal mit dem Auto von Frankfurt nach London und zurück – so lang ist das Kanalsystem der Stadt Frankfurt. Mit einer Länge von 1.600 Kilometern durchzieht es unter Frankfurts Wolkenkratzern Hessens größte Stadt. So viel Kanal muss natürlich gereinigt werden. Besonders heikel ist das, wenn es wieder so heftige Sommer-Gewitter gibt. Wir sind jetzt mit den Experten von der Stadt-Entwässerung Frankfurt unter Tage gegangen.

  • „Anderswohnen“ (Teil 2): Leben in einer Ritterburg

    „Anderswohnen“ (Teil 2): Leben in einer Ritterburg

    Heute sind wir auch wieder unterwegs in unserer Serie „Anderswohnen“. Wir besuchen Menschen, die in Rheinland-Pfalz und Hessen an ungewöhnlichen Orten leben und diesmal geht es hoch hinaus und wird mittelalterlich. Familie Hecher aus Trechtingshausen bei Bingen besitzt eine echte Ritterburg, was aber nicht immer ein reines Vergnügen ist…nach oben zur Burg gibt es keine Fahrstraße für Autos.

  • WM-Babys

    WM-Babys

    Und gefeiert wurde auch in Bad Kreuznach, denn auch hier wurden in der Final-Nacht Höchstleistungen vollbracht. Kurz nach dem Anpfiff hat ein Baby das Licht der Welt erblickt. Ein zweites Kind kam im Krankenhaus der Kreuznacher Diakonie in der zweiten Halbzeit zur Welt. Wir waren heute dort und haben die WM-Babys besucht.

  • Mehr Reptilien in Tierheimen

    Mehr Reptilien in Tierheimen

    Wem Hund, Katze und Kaninchen zu konventionell sind, der hält sich heutzutage ein Reptil als Haustier. Kein Dreck, kein Lärm, wenig Futter – klingt doch allgemein sehr pflegeleicht. Doch das klingt nur so, denn exotische Tiere haben in Wirklichkeit sogar sehr hohe Lebensansprüche, die dringend  beachtet werden müssen. Deswegen wollen viele Besitzer sie auch ganz schnell wieder loswerden. Ausbaden müssen das immer öfter auch Tierheime, so wie in Koblenz.

  • Ungewöhnliche Orte zum Wohnen

    Ungewöhnliche Orte zum Wohnen

    Ungewöhnliche Orte zum Wohnen, die wollen wir Ihnen in den kommenden Wochen hier in „17:30 Sat.1 Live“ vorstellen, zum Beispiel ist ja derzeit Wohnen am Wasser sehr hip, meistens wohnen da aber ganz viele Menschen auf einmal. Petra und Rolf Gersch dagegen wohnen nicht am, sondern im Wasser, in Einzellage auf einem Hausboot in Mainz-Kastel. Auch sie wollen: „Anders Wohnen“!

  • Neuer Lufthansa-Chef Carsten Spohr stellt Strategie vor

    Neuer Lufthansa-Chef Carsten Spohr stellt Strategie vor

    Er weiß, wie es sich anfühlt einen Airbus zu fliegen – Jetzt ist der ehemalige Lufthansa-Pilot Carsten Spohr Lenker bei Lufthansa. Auf seinen ersten Flugkilometern auf dem Chefsessel haben aber schon einige Turbulenzen auf ihn gewartet. Kaum im Amt, musste er das Gewinnziel drastisch senken. Das haben nicht nur die 37.000 Hessen, die bei Lufthansa arbeiten, kritisch verfolgt. Alle stellen sich die Frage: wie will er den Kranich wieder auf Kurs bringen?

  • Wasserschutzpolizei sucht nach vermisstem Ehepaar aus Maintal

    Wasserschutzpolizei sucht nach vermisstem Ehepaar aus Maintal

    Seit mehr als einem Monat werden Harry und Siglinde Klock aus Maintal vermisst. Von dem Ehepaar fehlt bisher jede Spur – dass die beiden noch lebend gefunden werden, gilt als sehr unwahrscheinlich. Die beiden Tatverdächtigen, die Mieter des Paares, schweigen. Jetzt hat die Polizei ihre Suche ausgeweitet. Mit einem Großaufgebot haben die Beamten der Wasserschutzpolizei den Main nun akribisch abgesucht.

  • Das Frankfurter Bahnhofsviertel (Teil 4)

    Das Frankfurter Bahnhofsviertel (Teil 4)

    Vom Sanierungsfall zum Szenequartier. In unserer kleinen Serie über das Frankfurter Bahnhofsviertel geben wir Ihnen Einblicke, die sonst keiner bekommt. Im letzten Teil werfen wir heute einen Blick hinter die schillernde Fassade des Trendviertels. Denn zwischen millionenschweren Luxuswohnungen und In-Restaurants liegen die Drückerstuben: hier werden Junkies während ihres Drogenkonsums betreut. Wir waren dort, wo wohl niemand irgendwann landen will. Ganz unten in der Drogenszene.

  • Burka-Verbot wieder im Fokus

    Burka-Verbot wieder im Fokus

    Mit Kopftuch durfte sie im Frankfurter Bürgeramt arbeiten. Mit Burka, also vollverschleiert, aber nicht. Das war 2011. Das Bürgeramt setzte sich damals durch und letztlich wurde das Arbeitsverhältnis aufgelöst. Geblieben ist eine breite öffentliche Diskussion. Heute, drei Jahre später, ist das Burka-Verbot wieder im Fokus. Und zwar durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg.

  • Urteil im Prozess um getöteten Briten im Club U60-311

    Urteil im Prozess um getöteten Briten im Club U60-311

    Es ist ein Fall, der die Frankfurter Justiz bereits zum zweiten Mal beschäftigt: Im April 2011 schlugen die Türsteher des Clubs U 60-311 so stark auf einen Gast ein, dass er kurze Zeit später seinen Verletzungen erlag. Und wieder stellte sich den Richtern die Frage: Wollten die Türsteher den jungen Briten töten oder nicht. Heute Morgen gab es dann schließlich das Urteil.

  • Bahnhofsviertel Teil 3

    Bahnhofsviertel Teil 3

    Ein halber Quadratkilometer voller Kontraste: Im Frankfurter Bahnhofsviertel tummeln sich Banker, Junkies und natürlich die Rotlicht-Liebenden. In unserer neuen Serie sind wir heute – im wahrsten Sinne des Wortes – hautnah dran am Geschäft mit der Liebe. Denn wenn im Bahnhofsviertel die Sonne untergegangen ist, gehen die roten Leucht-Reklamen der Laufhäuser an.

  • Bahnhofsviertel-Reportage Teil 2

    Bahnhofsviertel-Reportage Teil 2

    Im zweiten Teil unserer Reportage aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel geht es um Peter und seinen Kultschnellimbiss und um Männer die ihre weibliche Seite ausleben und sich von Manuela dafür verwandeln lassen.

  • Brand in Bebra: 500.000 Euro Schaden

    Brand in Bebra: 500.000 Euro Schaden

    Meterhoch schlugen die Flammen aus dem Dachstuhl des denkmalgeschützen Ziegelsteinbaus, das gerade saniert wird. Das haus grenzt unmittelbar an das neue Einkaufszentrum, das gerade in der City von Bebra entsteht. Eile bei den Löscharbeiten war geboten.

  • Diebe räumen im pfälzischen Waldfischbach Reifenlager leer

    Diebe räumen im pfälzischen Waldfischbach Reifenlager leer

    240 auf Felgen montierte Reifen haben Diebe bei einem Autohändler aus dem Lager gestohlen. Das Polizeipräsidium Westpfalt registriert momentan einen Anstieg von Reifendiebstählen im Südwesten von Rheinland-Pfalz. Vor wenigen Tagen suchten Diebe zwei Autohäuser in Kaiserslautern heim.