Allgemein

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    IG Metall erhöht Druck — Erste Kandidaten für Frankfurter Oberbürgermeisterwahl — Daten im Darknet aufgetaucht — Wäldern in Hessen geht es schlechter IG Metall erhöht Druck Im Tarifstreit bei der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat die IG Metall die Warnstreiks ab heute ausgeweitet. Wie hier im Mercedes-Benz Logistikzentrum im rheinland-pfälzischen Germersheim haben die Mitarbeiter in weiteren Betrieben in den drei Bundesländern die Arbeit zeitweise niedergelegt. Gestern blieb auch die vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber bieten bislang eine Einmalzahlung von 3.000 Euro und eine noch nicht bezifferte Lohnerhöhung. Erste Kandidaten für Oberbürgermeisterwahl Der Frankfurter Planungs- und Sportdezernent Mike Josef soll bei der Oberbürgermeisterwahl für die SPD kandidieren. Das hat der Vorstand der Partei entschieden. Bei den anderen Parteien hat bislang nur die CDU einen Kandidaten benannt: Sie schickt den ehemaligen Bürgermeister und Kämmerer Uwe Becker ins Rennen. Der zuständige Wahlausschuss hat heute das Ergebnis der Abwahl von Sonntag bestätigt. Damit endet die Amtszeit von Peter Feldmann als Oberbürgermeister um Mitternacht. Sein Nachfolger wird voraussichtlich am 5. März gewählt. Daten im Darknet aufgetaucht Nach dem Cyberangriff auf die Kreisverwaltung des Rhein-Pfalz-Kreises Ende Oktober hat die kriminelle Hackerbande die gestohlenen Daten mittlerweile im Darknet veröffentlicht. Das hat Landrat Clemens Körner heute mitgeteilt. Welche und wie viele Daten der Bürger und Behördenmitarbeiter betroffen seien, werde jetzt ermittelt. Die Kreisverwaltung stehe in engem Kontakt mit der Polizei und den beteiligten Behörden, um schnell geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Wäldern in Hessen geht es schlechter Die Folgen des Klimawandels haben den hessischen Wäldern auch in diesem Jahr schwer zugesetzt. Das geht aus dem aktuellen Waldzustandsberichts hervor. Demnach haben Käfer, Pilzbefall und vor allem die langanhaltende Trockenheit im Sommer dazu geführt, dass der Anteil der Bäume mit starken Schäden weiter gestiegen ist. Außerdem sterben immer […]

  • Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Das Wochenende wird vernebelt. In der kommenden Nacht ist der Himmel zunächst oft noch klar oder gering bewölkt, dann breitet sich über den Niederungen aber wieder Nebel und Hochnebel aus. Die Tiefstwerte liegen zwischen +6 und -1 Grad. Frostig wird es besonders dort, wo sich der Nebel erst spät bildet oder der Himmel klar bleibt. Morgen bleibt es besonders entlang von Rhein und Main für lange Zeit nebelig trüb, mitunter sogar den ganzen Tag. Sonst setzt sich aber bei nur wenigen Schönwetterwolken allmählich die Sonne durch. Die Tageshöchstwerte liegen bei Nebel meist nur um oder knapp über 10 Grad, bei Sonnenschein im Bergland werden es aber 13 bis 17 Grad. Am Sonntag bleibt es noch beim altbekannten Mix aus Sonne, Wolken und Nebel. Dazu wird es mit bis zu 16 Grad recht mild für die Jahreszeit. Kommende Woche wird es zwar kühler und allmählich auch nass, die Nächte sind aber immerhin milder.

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    Polizei sucht Zeugen — Merck steigert Gewinn deutlich — Beschwerden über Briefzustellung Polizei sucht Zeugen Unbekannte Täter haben heute Nacht gegen 2.30 Uhr zwei Geldautomaten in einer Bankfiliale im osthessischen Bebra gesprengt. Im Umkreis des Gebäudes gab es erhebliche Glasschäden, der Vorraum der Bank wurde völlig zerstört. Die Polizei sucht Zeugen, denen ein schnell fahrendes dunkles Fluchtfahrzeug aufgefallen ist. Die Täter erbeuteten Geld, wieviel ist noch unbekannt. Nach Schätzung der Polizei liegt die Schadenshöhe im sechsstelligen Bereich. Merck steigert Gewinn deutlich Trotz der Konjunkturschwäche hat der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck seinen Gewinn im dritten Quartal dieses Jahres auf rund 920 Millionen Euro gesteigert. Das sind rund 20 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Merck profitierte vor allem von guten Geschäften im Laborbereich und in der Pharmasparte. Die Nachfrage nach Displays für Fernseher und Smartphones ging dagegen stark zurück. Beschwerden über Briefzustellung Immer mehr Rheinland-Pfälzer beschweren sich darüber, dass ihre Briefe zu spät oder gar nicht zugestellt werden. Besonders betroffen sind die Stadt und der Kreis Kaiserslautern. Die Deutsche Post verweist darauf, dass es viele krankheitsbedingte Personalausfälle gebe. Zusätzliche Mitarbeiter seien wegen der angespannten Lage am Arbeitsmarkt schwer zu finden.

  • Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Die Woche verabschiedet sich mit Sonnenschein. Heute Nacht ist es erst einmal gering bewölkt oder klar. Dann bildet sich zum Morgen hin aber Nebel und Hochnebel, vor allem entlang von Rhein und Main. Die Temperaturen sinken auf 6 Grad in Nordhessen und 3 bis 2 Grad in der Pfalz. Morgen hält sich der Nebel vor allem südlich des Mains länger. Sonst setzt sich aber zunehmend die Sonne durch. Es wird also recht schön. Dazu steigen die Temperaturen dort, wo der Nebel sich länger hält nur auf 11 Grad, sonst werden 12 bis 15 Grad erreicht. Am Wochenende setzt sich das ruhige und trockene Wetter fort, meist wieder mit Nebel in den Frühstunden. Am Montag kommen von Südwesten dichtere Wolken auf und bringen etwas Regen.

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    Todesfahrer soll dauerhaft in Psychiatrie — Prozess um ehemaligen Bürgermeister von Kalbach: Revision eingelegt — Commerzbank übertrifft Erwartungen — Hohe Pro-Kopf-Verschuldung Todesfahrer soll dauerhaft in Psychiatrie Gegen den 36-jährigen Mann, der im Juni seinen Vater im rheinland-pfälzischen Ellerstadt erstochen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Mannheim jetzt Anklage erhoben. Sie wirft ihm unter anderem Totschlag und versuchten Totschlag vor. Er soll auf seiner Flucht in Mannheim gezielt auf eine Gruppe von Fahrradfahrern zugerast sein. Ein Ehepaar kam dabei ums Leben. Ein Radfahrer wurde schwer, ein weiterer leicht verletzt. Laut einem Gutachten leidet der 36jährige unter paranoider Schizophrenie und ist schuldunfähig. Die Staatsanwaltschaft will erreichen, dass er dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht wird. Revision eingelegt Der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Kalbach Florian H. geht gegen das Urteil des Landgerichts Fulda vor. Es hatte den Mann am vergangenen Freitag wegen Untreue zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Nach Ansicht der Richter hatte der 43-Jährige einen demenzkranken 90-jährigen Rentner um 34.000 Euro betrogen. Florian H. war als Betreuer des mittlerweile Verstorbenen eingesetzt und hatte Zugang zu dessen Konto. Den Vorwurf, er habe das Geld für sich selbst verwendet, hatte Florian H. stets zurückgewiesen. Commerzbank übertrifft Erwartungen Die Commerzbank mit Sitz in Frankfurt hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Gewinn von rund 960 Millionen Euro erzielt. Analysten hatten deutlich weniger erwartet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres standen unter dem Strich lediglich 9 Millionen Euro. Das gute Ergebnis lag vor allem an den Zinserhöhungen im Euroraum und an dem Sparprogramm der Bank. Das Jahresziel von einer Milliarde Euro Gewinn hat die Commerzbank bereits fast erreicht. Um die Kosten zu weiter zu senken, will die Bank jetzt nur noch 400 der ursprünglich rund 1.000 Filialen erhalten. Hohe Pro-Kopf-Verschuldung Hessen liegt bei der kommunalen Verschuldung bundesweit an zweiter Stelle. Nach Angaben […]

  • Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Es wird wieder sonniger. In der kommenden Nacht ziehen die dicksten Wolken mit letzten Tropfen nach Osten ab und es lockert auf. Lokal bildet sich bei schwachem Wind Nebel oder Hochnebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 8 Grad an Rhein, Main und Mosel und bei 6 Grad in der Eifel. Morgen lösen sich der Frühnebel und die Wolken auf und am Nachmittag scheint dann verbreitet die Sonne. Der Wind kommt weiter schwach aus Südwest. Die Luft erwärmt sich auf 11 Grad in der Eifel und auf 15 Grad bei Koblenz. Bei ruhigem Herbstwetter in den nächsten Tagen gibt es immer wieder mal länger anhaltenden Nebel – setzt sich aber die Sonne durch, wird es recht mild. Zum Wochenende zeihen von Süden her ein paar Wolken zu uns.

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    Steuerschätzung: Mehr Geld für Rheinland-Pfalz — Wachsende Sorgen bei Handwerkern — Schnelle Asyl-Urteile in Rheinland-Pfalz Mehr Geld für Rheinland-Pfalz Nach der jüngsten Steuerschätzung von Ende Oktober kann das Land Rheinland-Pfalz mehr Mittel für den Haushalt der kommenden beiden Jahre einplanen als bislang erwartet. Das hat Finanzministerin Doris Ahnen heute mitgeteilt. Die aktuell prognostizierten Steuereinnahmen lägen insgesamt um rund 450 Millionen Euro höher als bei der Schätzung im Mai. Sie werde dem Landtag vorschlagen, den Haushaltsentwurf für 2023/24 entsprechend anzupassen. Wachsende Sorgen bei Handwerkern In fast allen Branchen erwarten die Handwerksbetriebe in Nord-, Ost- und Mittelhessen in den kommenden Monaten geringere Umsätze, weniger Aufträge und weniger Beschäftigung. Das hat eine aktuelle Umfrage der Handwerkskammer Kassel unter mehr als 800 Betrieben ergeben. Grund dafür seien die steigenden Energie- und Rohstoffpreise, die Lieferengpässe und die zunehmende Kaufzurückhaltung bei den Kunden. Im gesamten Handwerk sei eine starke Verunsicherung zu spüren. Viele energieintensive Betriebe seien bereits jetzt in einer existentiellen Notsituation. Die Handwerkskammer fordert, dass die Gaspreisbremse deutlich früher kommen müsse als bisher geplant. Schnelle Asyl-Urteile In Rheinland-Pfalz sind Asylklageverfahren im Ländervergleich mit Abstand am kürzesten. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres dauerten erstinstanzliche Verfahren durchschnittlich sechseinhalb Monate. Bundesweit lag der Schnitt bei rund 27 Monaten. Nach Angaben des rheinland-pfälzischen Oberverwaltungsgerichts liegt das vor allem daran, dass alle erstinstanzlichen Asylverfahren im Land zentral vor dem Verwaltungsgericht in Trier stattfinden. Das schaffe Synergieeffekte. Bei den größeren Flächenländern habe nur Rheinland-Pfalz die Verfahren auf ein einziges Gericht konzentriert.

  • Ruder-Weltmeister Oliver Zeidler startet für Frankfurt

    Ruder-Weltmeister Oliver Zeidler startet für Frankfurt

    Er gilt als eines der größten Rudertalente der Welt: Oliver Zeidler ist zweifacher Welt- und Europameister und seit diesem Frühjahr für die Frankfurter Ruder-Gesellschaft Germania am Start. Wir haben Deutschlands aktuell besten Ruderer in seiner neuen sportlichen Heimat getroffen. Vorbei an großen Schiffen und Industrieanlagen, unter 32 Brücken durch und immer die Skyline im Blick – so lässt sich das heutige Training des amtierenden Ruder-Weltmeisters zusammenfassen. Zum ersten Mal rudert Oliver Zeidler heute auf dem Main – und war im Vorfeld etwas skeptisch. Oliver Zeidler, Zweifacher Ruder-Weltmeister „Ich glaube, der Main ist bisher nicht so bekannt dafür, dass er optimale Ruderbedingungen bietet. Das ist bei anderen Gewässern, bei Rudern ist das ganz verrückt. Manchmal sieht man so ein Streifen Gewässer und sagt: ‚Wow, auf dem Ding würde ich jetzt gerne rudern‘. Hatte ich jetzt beim Main noch nicht, aber vielleicht überrascht er mich ja jetzt gleich.“ Und das tut er. Vor allem die Kulisse hat es dem 26-Jährigen angetan. Meistens trainiert Oliver Zeidler auf seiner Heimstrecke nördlich von München. Dort ist er aufgewachsen und hat das Rudern gelernt. Und das ist noch gar nicht so lange her. Erst 2016, im Alter von zwanzig Jahren wechselt er vom Schwimmen ins Boot – und startet seine beispiellose Karriere. Von Anfang an räumt er bei internationalen Wettbewerben eine Medaille nach der anderen ab. Nach drei Jahren folgt der erste Weltmeistertitel. Oliver Zeidler, Zweifacher Ruder-Weltmeister „Also zu erklären ist das eigentlich nicht. Man braucht natürlich gewisse Grundvoraussetzungen, glaube ich, um in einem neuen Sport dann gleich relativ hoch einzusteigen. Die hatte ich glücklicherweise durchs Schwimmen. Und quälen konnte ich mich auch schon immer ganz gut.“ Zeidler stammt aus einer Ruderer-Familie. Tante, Onkel und Vater waren international erfolgreich, genau wie sein Großvater. Der stammt aus dem mittelhessischen Wetzlar und gewinnt in den 1960er und 70er […]

  • Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Der Regen zieht ab und wir bekommen ruhiges, aber nebliges Herbstwetter. In der Nacht werden die Wolken von Süden her dichter und es beginnt zu regnen. In Nordhessen bleibt es am längsten trocken. In den Bergen frischt der Südwestwind böig auf. Die Tiefstwerte liegen zum Morgen bei 12 Grad an der Mosel und 9 Grad in der Eifel sowie an der Fulda. Morgen breitet sich der Regen zunächst nordostwärts aus, verschwindet dann aber wieder nach Osten und es lockert zwischen Trier und Kassel wieder auf. Die Höchstwerte liegen zwischen 12 Grad in der Eifel und 15 Grad im Rhein-Main Gebiet. Unter steigendem Luftdruck bekommen wir dann ruhiges Herbstwetter, teils aber auch mal mit zähem Nebel. In manchen Tälern bleibt es auch mal ganztägig grau, ansonsten setzt sich die Sonne durch und es ziehen nur harmlose Wolken durch.

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    Poseck: Straßenblockaden nicht hinnehmen — Mehr Lehrerstellen geplant — BioNTech wächst langsamer Straßenblockaden nicht hinnehmen Die Protestaktionen der Initiative „Letzte Generation“ sind nach Ansicht des hessischen Justizministers Roman Poseck eine Gefahr für die Allgemeinheit. Die Straßenblockaden würden unzählige Menschen einschränken. Sie könnten auch Rettungseinsätze verhindern und damit Menschenleben gefährden. Deshalb sei es notwendig, über härtere Strafen für die sogenannten Klimaaktivisten zu diskutieren. Die Strafverschärfung müsse eine abschreckende Wirkung haben. Es dürfe nicht zu immer weiteren Eskalationen kommen. Mehr Lehrerstellen geplant Wegen der steigenden Schülerzahlen will die hessische Landesregierung in den kommenden beiden Jahren insgesamt 4.000 neue Stellen für Lehrkräfte schaffen. Das hat Kultusminister Alexander Lorz heute bei der Vorstellung der Schwerpunkte des Bildungsetats mitgeteilt. Die zusätzlichen Lehrer würden für den Unterricht von zugewanderten und geflüchteten Kinder besonders aus der Ukraine eingesetzt. Außerdem sei vorgesehen, die Ganztagsangebote auszubauen. Mit dem Doppelhaushalt 2023/24 steige der Bildungsetat erstmals in der Geschichte des Landes auf rund 5 Milliarden Euro. BioNTech wächst langsamer Das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech hat im dritten Quartal dieses Jahres einen Gewinn von rund 1,8 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch 3,2 Milliarden Euro. Der Umsatz sank um rund 40 Prozent auf knapp 3,5 Milliarden Euro. Der Impfstoff-Hersteller erklärte die Rückgänge mit der Entwicklung der Corona-Pandemie. Für das Gesamtjahr hebt BioNTech seine Umsatzprognose aber an. Zusammen mit seinem US-Partner Pfizer bringt das Unternehmen derzeit einen Impfstoff auf den Markt, der an die aktuellen Omikron-Varianten des Virus angepasst ist.

  • Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Kühle Nächte, bewölkte Tage. In der Nacht lockern die Wolken bei uns auf oder ziehen nach Nordosten ab. Es wird zunächst auch mal sternenklar, bevor sich in den Niederungen neuer Nebel bildet und hohe Wolken aufziehen. Die Luft kühlt auf Tiefstwerte zwischen 9 Grad an der Mosel und auf 5 Grad im Pfälzer Wald ab. Morgen scheint im Osten noch häufiger die Sonne, von Trier her wird es aber immer wolkiger und später beginnt es bei südwestlichem Wind dann auch zwischen der Pfalz und der Eifel auch zu regnen. Maximal werden dazu 13 Grad in der Eifel und 16 Grad an Mosel und Rhein gemessen. Am Mittwoch überquert uns eine Kaltfront mit Schauern und vielleicht auch einzelnen Gewittern. Ab Donnerstag zeigt sich die Sonne dann wieder häufiger, allerdings sind dann auch wieder hier und da Frühnebelfelder dabei, die sich manchmal nur zäh auflösen.

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    Haftstrafe für ehemaligen Bürgermeister von Kalbach — Dreyer muss vorerst nicht vor dem Flut-Untersuchungsausschuss aussagen — Sportministerkonferenz beendet Haftstrafe für ehemaligen Bürgermeister Der ehemalige Bürgermeister von Kalbach in Osthessen, Florian H., muss für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Fulda verurteilte ihn wegen Veruntreuung von 34 Tausend Euro. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass der 43-Jährige sich am Konto eines dementen und mittlerweile verstorbenen 90-Jährigen bedient hat, als dessen Betreuer er eingesetzt war. Die Richter erklärten, Florian H. habe die Gebrechlichkeit des Mannes schamlos ausgenutzt. Der Verurteilte hatte bis zuletzt bestritten, dass er das Geld für eigene Zwecke benutzt habe. Dreyer muss vorerst nicht aussagen Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer muss vorerst nicht ein weiteres Mal vor dem Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe im Ahrtal aussagen. Der Ausschuss beschloss heute, zunächst die Arbeit des Internen Prüfers abzuwarten, der Widersprüche bei der Zulieferung von Akten an den Ausschuss aufklären soll. Auch die Aussage von Mitarbeitern der Polizei-Hubschrauberstaffel wurde verschoben. Der Untersuchungsausschuss soll klären, welche Versäumnisse es bei der Flutkatastrophe im Ahrtal gab, bei der im Juli 2021 134 Menschen ums Leben kamen. Sportministerkonferenz beendet Die Konferenz der Sportminister der Länder ist heute in Mainz zu Ende gegangen. Die Tagung unter der Leitung des rheinland-pfälzischen Innen- und Sportministers Michael Ebling befasste sich mit der Neuausrichtung der Leistungssportförderung und den Auswirkungen der Energiekrise auf die Vereine. Außerdem wurden die Weichen für eine Ansprechstelle für Betroffene von sexueller, psychischer und physischer Gewalt im Sport gestellt.

  • Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Wetteraussichten für Rheinland-Pfalz und Hessen

    Das Wochenendwetter bringt uns Sonne und Regen Heute Nacht regnet es bei wechselnder Bewölkung vor allem im Süden noch etwas. Von Norden her lockern die Wolken auf, dann haben wir aber wieder Nebel. Die Temperaturen sinken auf 7 bis 5, im Bergland auf 4 bis 3 Grad. Morgen wird es in Nordhessen recht schön. Sonst gibt es noch letzte Schauer, dann wechseln sich Sonne und Wolken ab und es bleibt trocken. Das Thermometer zeigt 10 bis 12 Grad, in Hochlagen um 8 Grad. Am Sonntag ist es anfangs wolkig und trocken. Dann kommt von Westen wieder Regen auf. Dazu wird es windig. Zu Wochenbeginn ist noch zeitweise etwas Regen möglich, aber die Temperaturen steigen wieder an und sind somit für die Jahreszeit zu mild.

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    Neuer Vorsitzender des Städtetages Rheinland-Pfalz — Große Sorge um Organspende — Rettungskräfte überlastet Neuer Vorsitzender des Städtetages Der Städtetag Rheinland-Pfalz hat heute den Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zum Vorsitzenden des Verbandes gewählt. Er folgt auf Michael Ebling, der zum rheinland-pfälzischen Innenminister ernannt wurde. Zentrales Thema der heutigen Mitgliederversammlung war der Klimaschutz. Nach Ansicht von Langner müsse dieser allerhöchste Priorität auch in den Städten haben. Die Kommunen seien bereit, die Maßnahmen zum Klimaschutz schnell umsetzen. Sie stießen allerdings oft an Grenzen, weil die Finanzierung fehle und die Rahmenbedingungen der Förderprogramme viel zu bürokratisch seien. Große Sorge um Organspende Obwohl mittlerweile auch Organe von Corona-positiven Spendern transplantiert werden dürfen, bleibt die Lage weiter angespannt. Das hat die Deutsche Stiftung Organtransplantation heute auf ihrem Jahreskongress in Frankfurt mitgeteilt. Aktuell sei die Zahl der gespendeten Organe um zehn Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Das liege unter anderem daran, dass das Gesundheitssystem durch die Corona-Pandemie belastet sei und in vielen Kliniken Personal fehle. Rettungskräfte überlastet Der Rettungsdienst in Hessen stößt an seine Grenzen. Seit Jahren nimmt die Zahl der Einsätze kontinuierlich zu. Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Notärzte in Hessen würden die Einsatzkräfte immer öfter bei Bagatellfällen alarmiert, die bei einem Hausarzt behandelt werden könnten. Gründe dafür seien fehlende medizinische Kenntnisse bei den Betroffenen und der Hausarztmangel. Zudem sei für viele ein Anruf beim Rettungsdienst attraktiv, weil er immer komme und kurze Wartezeiten habe. Die Johanniter-Unfallhilfe schlägt vor, eine Gesundheitsleitstelle zu schaffen, bei der die Patienten via Telemedizin beraten werden.

  • Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten im Überblick

    Weitere Nachrichten aus Rheinland-Pfalz und Hessen im Überblick.