Lange Schlangen am Limburger Bischofssitz

Der neue Amtssitz des ehemaligen Bischofs von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, hat für viele Schlagzeilen gesorgt. Die Kosten für den Neubau stiegen und steigen. Am Ende kostete das exklusive Domizil rund 31 Millionen Euro. Im März 2014 hat der Bischof deshalb seinen Posten verloren. Lange Zeit war der Millionenbau nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Nur Journalisten und Kirchengruppen konnten bislang einen Blick in den Bischofssitz werfen. Heute gab es nun den ersten Tag der offenen Tür für jedermann.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Archiv. Archiv

Zurück